Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Hetzjagden in Chemnitz: Ein Funke reicht
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Hetzjagden in Chemnitz: Ein Funke reicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 27.08.2018
Polizisten stehen in der Chemnitzer Innenstadt vor dem Marxmonument. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Berlin

Die verheerenden Waldbrände dieses Sommers haben es gezeigt: Wenn der Boden völlig ausgetrocknet ist, reicht ein Funke. Eine achtlos weggeworfene Zigarette oder ein absichtlich gelegtes Feuer ist genug, um riesige Brände zu entfachen. Ähnlich ausgetrocknet ist die Zivilgesellschaft in Chemnitz. Über Monate diskutierte die Stadt darüber, ob es „wegen der Flüchtlinge“ in der Innenstadt unsicherer wurde.

Aus einem diffusen Gefühl wird Realität, Wirte klagen über Umsatzeinbußen, weil sich weniger Leute auf den Weg ins Zentrum machen. Die Stadt reagiert mit Videoüberwachung und gibt damit den Angstbürgern implizit Recht, ohne wirklich etwas zu ändern. Parteien von AfD bis CDU singen ihr Anti-Migrations-Lied. Und die unsicheren Bürger wissen dadurch zumindest, wo sie die Schuldigen suchen müssten.

Entwicklungen in Chemnitz: So entstehen Pogrome

Dann wird der Funke entzündet. Ein Mann stirbt bei einer nächtlichen Messerstecherei, zwei weitere werden verletzt. Die Polizei hält sich sehr mit Informationen zurück, die Gerüchte kann sie nicht stoppen. Dann skandieren Hooligans „Uns gehört die Stadt!“ und die ganz normalen Bürger fühlen sich angesprochen. Schließlich wirbt auch die sächsische Volkspartei AfD mit dem Slogan „Hol dir dein Land zurück“.

Dass kleine Gruppen aus der Demonstration ausbrechen und Jagd auf alle machen, die nicht weiß sind, ist aus Sicht der wütenden Bürger zu vernachlässigen. Ihre Probleme liegen woanders. „Wenn ich sehe, was sich in den Stunden am Sonntag hier entwickelt hat, dann bin ich entsetzt“, sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) dem MDR. Es hat sich nicht binnen Stunden entwickelt, sondern viel länger. Und es wurde nicht bekämpft. So entstehen Pogrome. So kippen Städte.

Mehr zum Thema:

Die Ausschreitungen in Chemnitz im Liveticker

Ist Chemnitz eine rechte Hochburg?

Das Chemnitz-Chaos in Bildern

Rechter Aufmarsch: Die AfD und der Geist aus der Flasche

„Mich verwundert die Pogrom-Stimmung in Chemnitz nicht“

Bundesregierung verurteilt „Hetzjagd“ in Chemnitz

Von Jan Sternberg/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem rechten Aufmarsch in Chemnitz hat die Bundesregierung die Vorfälle verurteilt. Auch andere Politiker und Parteien äußerten sich.

27.08.2018

Die Luft in Deutschlands Städten wird und wird nicht besser. Jetzt prüft der bayerische Verwaltungsgerichtshof, ob die Politik aktiver für Umweltschutzmaßnahmen kämpfen würde, wenn man Amtsträger in Erzwingungshaft nimmt - bis hin zum Ministerpräsidenten.

27.08.2018

Athen (dpa) – Immer mehr Türken fliehen aus ihrer Heimat nach Griechenland und beantragen Asyl. Bis Ende Juli seien es 1839 gewesen, berichteten griechische Medien.

27.08.2018