Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Heute 20.15 Uhr: Bühne frei für das große Fernsehduell
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Heute 20.15 Uhr: Bühne frei für das große Fernsehduell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 31.08.2013

Es ist alles penibel geplant. Die Themenkomplexe sind vorbereitet, die Pulte aufgebaut, die Moderatoren präsentiert, 800 Gäste zum Promi-Viewing eingeladen, die Nachbereitung auf allen vier übertragenden Kanälen vorbereitet. Um 19.15 Uhr soll heute SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück vor dem Studio in Berlin-Adlershof vorfahren, kurz danach die Kanzlerin, die sich wie schon vor vier Jahren nur auf ein Fernsehduell mit ihrem sozialdemokratischen Herausforderer einlassen wollte.

Aus ihrer Sicht verständlich: In den Umfragen führt Angela Merkel im persönlichen Vergleich noch deutlicher als ihre Partei, die CDU, gegenüber der SPD. Aber sie kennt auch die Analysen von 2009, als Frank-Walter Steinmeier aus ähnlich bedrängter Lage gegen sie antrat: Steinmeiers Auftritt soll den Abstand zu Merkel deutlich verringert haben — was erstaunt angesichts des historisch schlechten Ergebnisses der SPD. Dennoch will Merkel jeden sozialdemokratischen Geländegewinn verhindern: Schon jetzt ist der gemeinsame Vorsprung von Schwarz-Gelb vor Rot-Grün-Rot hauchdünn.

Entsprechend angriffslustig geben sich die SPD-Granden. „Das Duell wird eine Riesenaufmerksamkeit haben, deshalb ist es natürlich wichtig“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. „Das kann noch mal einen richtigen Schub geben“, hofft auch NRW-Regentin Hannelore Kraft.

44 Prozent der Deutschen wollen sich das Spektakel ansehen. Nur zehn Prozent glauben, dass Steinbrück besser abschneidet. Er kann also eigentlich nur gewinnen. Aber nicht nur Jürgen Trittin ahnt: Am Ende werden sich ohnehin alle zu Siegern erklären.

ARD, ZDF, ProSieben und RTL übertragen ab 20.15 Uhr. Das 90-minütige Duell startet um 20.30 Uhr. Im Radio: Deutschlandfunk.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Jeden Moment“ erwartete gestern nach der Abreise der UN-Chemiewaffenkontrolleure das syrische Regime ein militärisches Eingreifen des Westens — wobei „der Westen“ gestern ...

31.08.2013

Die Einwohner der syrischen Hauptstadt horten Lebensmittel, meiden militärische Anlagen oder suchen ihr Heil in der Flucht.

31.08.2013

Einwohner von Oradour angespannt vor Besuch von Joachim Gauck.

31.08.2013
Anzeige