Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Homeoffice führt zum nächste Groko-Krach
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Homeoffice führt zum nächste Groko-Krach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 10.03.2019
Home-Office-Symbolbild: Wirtschaftsminister fordert mehr Flexibilität.
Berlin

Die große Koalition streitet weiter über das von der SPD geforderte Recht auf Arbeiten von zu Hause aus. Trotz Kritik von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) an seinen Plänen fest. „Der Wirtschaftsminister irrt, wenn er hier Nichts-Tun für eine Option hält. Ich werde im Herbst einen Gesetzentwurf dazu vorlegen“, sagte Heil den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).

Altmaier hatte der „Rheinischen Post“ (Samstag) zuvor gesagt, ein Rechtsanspruch auf Homeoffice sei nicht notwendig, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. „Wir brauchen mehr Flexibilität, nicht mehr starre gesetzliche Regelungen“, argumentierte der CDU-Politiker.

Heil pocht auf den Koalitionsvertrag

Heil sagte: „Die Arbeitswelt verändert sich.“ Mit dem Recht auf mobiles Arbeiten sollten „da, wo es betrieblich möglich ist“, mehr Chancen für Homeoffice geschaffen werden. „Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass wir neue Chancen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schaffen wollen. Dazu wird das Recht auf mobiles Arbeiten einen Beitrag leisten.“

Im Februar war bekanntgeworden, dass das Bundesarbeitsministerium bessere gesetzliche Regeln für zeitweises Arbeiten von zu Hause aus vorlegen will. Die SPD stößt mit ihren Plänen für ein Recht auf Homeoffice aber auf entschiedenen Widerstand in der Union und bei den Arbeitgebern.

Lesen Sie auch: Homeoffice für alle? So klappt es mit dem Büro im eigenen Wohnzimmer

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht will sich aus der Sammlungsbewegung „Aufstehen“ zurückziehen. Andere Kräfte müssten jetzt übernehmen, sagt Wagenknecht.

09.03.2019

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer antwortet auf die Pläne von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Und zeigt sich alles andere als einig mit ihm.

09.03.2019

Es könnte der letzte Versuch sein, die europäischen Konservativen zusammenzuhalten: Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) will Viktor Orbán davon überzeugen, seinen Ton zu mäßigen.

09.03.2019