Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt IS-Anschlagsziel Düsseldorfer Altstadt: Prozess beginnt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt IS-Anschlagsziel Düsseldorfer Altstadt: Prozess beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 05.07.2017
IS-Anschlagsziel Düsseldorfer Altstadt: Drei Syrer müssen sich vor Gericht verantworten, weil sie nach Ansicht der Staatsanwaltschaft einen Terroranschlag in Düsseldorf begehen sollten. Quelle: Maja Hitij
Düsseldorf

Drei mutmaßliche IS-Terroristen müssen sich von heute an vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten. Sie wollen laut Anklage in der Altstadt der Landeshauptstadt ein verheerendes Blutbad anrichten.

Den Ermittlungen zufolge sollten sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft sprengen und weitere Terroristen dann möglichst viele flüchtende Menschen erschießen.

Doch der mutmaßliche Kopf der Terrorzelle, der Syrer Saleh A., stellte sich nach Behördenangaben in Paris und verriet die Pläne. Daraufhin wurden seine mutmaßlichen Komplizen in Asylunterkünften in Deutschland festgenommen. Der Auftrag für den Anschlag soll Saleh A. bereits 2014 von der Führungsebene der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) erteilt worden sein.

Allen drei Angeklagten wird die IS-Mitgliedschaft und die Verabredung zu einem Verbrechen vorgeworfen. Daneben gibt es noch einen vierten Verdächtigen. Das Verfahren gegen ihn wird getrennt geführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg kommt Chinas Präsident Xi Jinping heute zum Staatsbesuch nach Berlin.

05.07.2017

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg kommt Chinas Präsident Xi Jinping zu einem Staatsbesuch nach Berlin.

05.07.2017

Es wird gebaut wie seit vielen Jahren nicht mehr, aber immer noch zu wenig. Heute schaut die Bundesregierung auf den angespannten Wohnungsmarkt. Bauministerin Hendricks schätzt, dass in den kommenden Jahren jeweils 350 000 neue Wohneinheiten entstehen müssten, um den Bedarf zu decken.

05.07.2017