Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Illegales Flüchtlingslager in Athen wird geräumt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Illegales Flüchtlingslager in Athen wird geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 02.06.2017
Im Lager lebten mehrere Hundert Migranten. Quelle: Thanassis Stavrakis
Anzeige
Athen

Die griechischen Behörden haben am Freitagmorgen mit der Räumung eines wilden Flüchtlingslagers im alten Flughafen von Athen begonnen. Wie das griechische Fernsehen zeigte, sperrte die Polizei das Lager „Hellinikon“ weiträumig ab.

Vermittler der Polizei, Übersetzer sowie Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seien nach Informationen aus Polizeikreisen ins Lager gegangen und organisierten die Abfahrt der Menschen. Im Lager befänden sich Schätzungen nach etwa 500 bis 600 Migranten. Sie waren bereits in den vergangenen zehn Tagen über die Räumung informiert worden.

Griechische Medien berichteten, die Migranten sollten in ein neues, gut organisiertes Flüchtlingslager nahe der mittelgriechischen Stadt Theben rund 90 Kilometer nördlich von Athen umgesiedelt werden. Einige Migranten lehnen es nach Angaben von Mitarbeitern humanitärer Organisationen ab, in Regionen fern von Athen gebracht zu werden.

Widerstand habe es zunächst nicht gegeben, sagte ein Polizist im griechischen Rundfunk. Mit der Räumung von Hellinikon schließt eins der schlimmsten wilden Flüchtlingslager in Griechenland. Im ganzen Land befinden sich zurzeit rund 62.000 Migranten und Flüchtlinge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern sollen künftig nicht mehr in die USA einreisen dürfen – so die Vorstellung des US-Präsidenten Donald Trump. Bisher ist sein Einreiseverbot vor allen Gerichten gescheitert. Jetzt zieht Trump vor den Supreme Court.

02.06.2017

Wer in Deutschland heiraten will, muss künftig mindestens 18 Jahre alt sein. Das hat der Bundestag in der Nacht zu Freitag beschlossen. Bestehende Ehen zwischen Minderjährigen sollen annulliert werden – das gilt auch für im Ausland geschlossene Verbindungen.

02.06.2017

Ginge es nach der bisherigen Regelung, wäre vermutlich der AfD-Politiker Wilhelm von Gottberg Alterspräsident geworden. Ein Beschluss des Bundestages verhindert dies: Künftig übernimmt derjenige Abgeordnete die Aufgabe, der dem Bundestag am längsten angehört. Aussichtsreichster Kandidat ist Wolfgang Schäuble.

02.06.2017
Anzeige