Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt In zwölf Bundesländern stehen Flüchtlingsunterkünfte leer
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt In zwölf Bundesländern stehen Flüchtlingsunterkünfte leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 10.08.2017
Leer: Blick in ein Zweibettzimmer einer Flüchtlingsunterkunft. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Wegen des stark zurückgegangenen Zuzugs von Flüchtlingen stehen nach einem Medienbericht in 12 der 16 Bundesländer Erstaufnahmeeinrichtungen leer. Nur in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Bremen sind alle derartigen Unterkünfte belegt.

Das ergab eine Umfrage des Magazins „Focus“ bei den zuständigen Ministerien. Die leerstehenden Aufnahmeeinrichtungen in den anderen Ländern seien derzeit im Bereitschaftsbetrieb und könnten im Falle eines Anstiegs der Flüchtlingszahlen schnell wieder aktiviert werden.

Die nicht belegten Unterkünfte kosten den Staat demnach viel Geld. So werden laut „Focus“ in Schleswig-Holstein mit Seeth und Lütjenburg zwei Liegenschaften mit einer Kapazität von bis zu 2500 Plätzen im Standby-Modus bereitgehalten. Dies schlage monatlich mit 692 000 Euro zu Buche.

Diese Summe setzt sich unter anderem aus Bewirtschaftungs- und Wachdienstkosten zusammen. In Sachsen seien im vergangenen Jahr Kosten von 5,88 Millionen Euro für damals fünf leerstehende Unterkünfte im Standby-Modus angefallen, von denen vier noch immer nicht belegt seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Regierungskrise in Niedersachsen hat der Landtag die Weichen für eine rasche vorgezogene Wahl gestellt.

10.08.2017

Es ist an Brutalität kaum zu übertreffen: Schlepper haben der Internationalen Organisation für Migration zufolge vor der Küste des Jemens zahlreiche Migranten aus ...

10.08.2017

Nach einer mysteriösen Erkrankung von Botschaftsmitarbeitern in Havanna haben die USA zwei kubanische Diplomaten ausgewiesen. Laut CNN hätten Symptome der Betroffenen denen einer Gehirnerschütterung geglichen und sich auf das Gehör ausgewirkt.

10.08.2017
Anzeige