Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Indischer Premier zu Überraschungsbesuch in Pakistan
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Indischer Premier zu Überraschungsbesuch in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 26.12.2015
Der indische Regierungschef Narendra Modi - hier nach seiner Weiterreise nach AFghanistan - hat überraschend das verfeindete Pakistan besucht. Quelle: Jawad Jalali
Anzeige
Islamabad

Nach einer jahrelangen Eiszeit zwischen Indien und Pakistan ist der indische Premierminister Narendra Modi zu einem Überraschungsbesuch in Pakistan eingetroffen. Es ist der erste Besuch eines indischen Staatsoberhauptes seit elf Jahren.

Zuletzt war im Jahr 2004 Bihari Vajpayee in Pakistan gewesen. Angeblich hatte Modi den pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif am Morgen schon angerufen und ihm zum Geburtstag gratuliert.

Der Besuch sollte zwei Stunden dauern. Modi sehe Sharif in der nordostpakistanischen Stadt Lahore für ein Gespräch „zu diversen Themen“, sagte ein Sprecher des pakistanischen Außenministeriums.

Die Beziehungen zwischen den beiden Atommächten sind gespannt, seitdem pakistanische islamische Extremisten 2008 in Mumbai Bombenanschläge verübten. Sie streiten sich auch über die Grenzregion Kaschmir.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts steigender Krankenkassenbeiträge pocht die SPD auf eine Rückkehr zur Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer in gleichen Teilen.

25.12.2015

Manche möchten sich nicht von ihrer D-Mark-Sammlung trennen. Andere haben vergessen, dass sie im Keller oder unterm Bett noch altes Bargeld horten. So oder so: Knapp 14 Jahre nach dem Abschied von der D-Mark sind noch alte Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf.

26.12.2015

Der thüringische AfD-Chef Björn Höcke sollte nach Meinung des hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel nicht in den Schuldienst zurückkehren.

26.12.2015
Anzeige