Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Indonesischer Präsident wegen teurer Turnschuhe in Kritik
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Indonesischer Präsident wegen teurer Turnschuhe in Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 14.06.2017
Widodos Kommentar: „Die Leute wollen mich nicht als langweilig empfinden.“ Quelle: Agus Suparto / Presidential Pala
Anzeige
Jakarta

Indonesiens Präsident Joko Widodo ist wegen eines Paars teurer Turnschuhe in die Kritik geraten. Der 55-Jährige musste sich rechtfertigen, weil er bei einem offiziellen Termin in angeblich superleichten Laufschuhen einer US-Marke unterwegs war.

Das Modell kostet im Laden umgerechnet etwa 160 Euro - das Vielfache eines durchschnittlichen Tageseinkommens in dem südostasiatischen Inselstaat.

Im Internet waren daraufhin Kommentare zu lesen wie: „Und das nennt sich ein „Mann des Volkes“? Zeigt sich in teuren Schuhen, während das Volk die Last der steigenden Stromkosten trägt.“

Widodo entgegnete, erstens seien die Schuhe leicht und zweitens wolle er anders auftreten als andere Politiker. „Die Leute wollen mich nicht als langweilig empfinden“, sagte das Staatsoberhaupt.

In Deutschland hatte einst der Grünen-Politiker Joschka Fischer Schlagzeilen gemacht, weil er 1985 zu seiner Vereidigung als hessischer Umweltminister in Turnschuhen erschien. Mittlerweile steht das Paar im Museum.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 1900 Bootsflüchtlinge werden vom australischen Staat entschädigt. Mit einem Vergleich von 47 Millionen Euro will Australien den jahrelangen Rechtsstreit beenden. Der Staat hatte Bootsflüchtlinge, die nach „Down Under“ wollten, auf abgelegene Pazifik-Inseln abgeschoben.

14.06.2017

CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wollen nach ihrer Einigung auf eine gemeinsame Regierung auch in der Bundespolitik Akzente setzen.

14.06.2017

Wenn Missbrauch in der Familie droht, stellen sich zu wenig Mütter schützend vor ihre Kinder, heißt es von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. „Der Bericht gibt einen tiefen Einblick in das Versagen von Müttern.“

14.06.2017
Anzeige