Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Innenminister Caffier nennt Parteifreund Tauber „einen Propheten mit aberwitzigen Forderungen“ / Streit um Abschiebungen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Innenminister Caffier nennt Parteifreund Tauber „einen Propheten mit aberwitzigen Forderungen“ / Streit um Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 13.01.2016
Anzeige
Berlin

„Wir können niemals 1000 ausreisepflichtige Flüchtlinge pro Tag abschieben“, sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören. Die Genfer Menschenrechtskonvention, fehlende Pässe, ein hoher Krankenstand und zu wenig Personal bei der Bundespolizei ließen dies einfach nicht zu. „Und dann kommt irgendein Prophet daher und formuliert aberwitzige Forderungen.

Ich biete Herrn Tauber gern an, an einer Abschiebung teilzunehmen, um sich endlich selbst ein Bild von der Realität zu machen“, erklärte Caffier. Gegenseitige Schuldzuweisungen zwischen Bund und Ländern würden niemandem helfen. „Wir dürfen der Bevölkerung nichts versprechen, was wir anschließend nicht einhalten können. Andernfalls verliert die Politik ihre Glaubwürdigkeit“, sagte der Minister weiter.

Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amtliche Schreiben sind oft kompliziert. Künftig sollen Bundesbehörden verpflichtet werden, ihre Texte zumindest für Behinderte verständlich zu fassen. Gefragt sind kurze Sätze und einfache Sprache.

13.01.2016

Obamas Botschaft ist klar: Er will ein optimistisches Amerika hinterlassen. In seiner letzten Rede zur Lage der Nation kann er sich eine Attacke auf Donald Trump nicht verkneifen. Und bekommt dabei ausgerechnet Unterstützung von einer Republikanerin.

14.01.2016

In Niedersachsen soll ein Jungwolf einen Jogger an der Hand verletzt haben. Sollte sich der Vorfall bestätigen, so könnte das den Streit um die Ausbreitung der Wölfe wieder anheizen.

13.01.2016
Anzeige