Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Israels Raketentest sorgt für Aufregung

Tel Aviv/Moskau Israels Raketentest sorgt für Aufregung

Ein Angriff? Eine Provokation? Russische Berichte über einen mysteriösen Raketenstart im Mittelmeer lösten Sorge und Beunruhigung aus. Israel spielte den Vorfall herunter.

Voriger Artikel
AfD: Griechenland kostet uns Milliarden
Nächster Artikel
Skandal um Organe: Probleme in vier Kliniken

US-Kriegsschiffe kreuzen im östlichen Mittelmeer.

Tel Aviv. Ein Angriff? Eine Provokation? Russische Berichte über einen mysteriösen Raketenstart im Mittelmeer lösten Sorge und Beunruhigung aus. Israel spielte den Vorfall herunter.

Ein gemeinsamer Raketenstart der USA und Israels im Mittelmeer hat gestern für große Unruhe in der Region gesorgt. Nach ersten Spekulationen über einen möglichen Beginn von Angriffen auf Syrien teilte eine Sprecherin des israelischen Verteidigungsministeriums mit, es habe sich nur um einen Test gehandelt.

Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte zuvor mitgeteilt, aus dem Zentrum des Mittelmeeres seien zwei ballistische Raketen Richtung Osten gestartet worden.

Nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums wurde erfolgreich eine Zielrakete des Typs Sparrow (Spatz) getestet. „Dies ist der erste Testflug dieser neuen Version von Sparrow, und er wurde in einem israelischen Testgelände über dem Mittelmeer ausgeführt.“ Die Rakete sei um 8.15 Uhr erfolgreich abgefeuert worden und in der geplanten Flugbahn geflogen, teilte das Ministerium weiter mit. Der Radar des Raketenabwehrsystems Arrow (Pfeil) habe die Zielrakete erfolgreich verfolgt.

Das Abfeuern sei von einer Radarstation in der russischen Stadt Armawir rund 1200 Kilometer südlich von Moskau registriert worden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident und Oberbefehlshaber Wladimir Putin über zwei Raketenstarts informiert. Die Objekte seien ins Meer gefallen, hieß es in Moskau.

Die USA erwägen einen Militärschlag gegen das syrische Regime wegen des mutmaßlichen Einsatzes von Giftgas. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad bestreitet alle Vorwürfe und macht Rebellengruppen für den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz verantwortlich.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Daniel Günther ist offen für einen zusätzlichen Feiertag - welcher Tag sollte es werden?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr