Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Italiens Regierungschef profitiert von Polit-Chaos in Rom
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Italiens Regierungschef profitiert von Polit-Chaos in Rom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 11.09.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Die Polit-Seifenoper der Fünf-Sterne-Stadtregierung von Rom verschafft dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ein wenig Aufwind.

In einer repräsentativen Umfrage für die Zeitung „La Repubblica“ legte Renzis Demokratische Partei (PD) im Vergleich zum Juni um knapp zwei Prozentpunkte auf 32,1 Prozent zu. Die Fünf-Sterne-Bewegung von Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi, die stärkste Oppositionspartei und im Juni noch vor dem PD, verlor derweil fast vier Punkte und liegt nun bei 28,8 Prozent.

Renzi kann sich jedoch auf den Ergebnissen nicht ausruhen: Die Umfrage zeigt, dass viele Wähler noch unentschieden sind, was das wichtige Referendum im Herbst angeht. Von dem Ausgang der Volksabstimmung über eine Verfassungsreform hängt auch das Schicksal des Regierungschefs ab: 39 Prozent der Befragten wollen laut Studie des Forschungsinstituts Demos der Reform zuzustimmen, 31 Prozent wollen mit Nein stimmen und 30 Prozent sind noch unentschieden.

Roms Bürgermeisterin sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl im Juni von allen Seiten unter Beschuss. Gegen wichtige Mitarbeiter wird wegen Amtsmissbrauchs ermittelt und mehrere ihrer Mitstreiter sind schon zurückgetreten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesinnenministerium fordert, dass im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland untersagt werden. Dafür dürfe es keine religiösen Rechtfertigungen geben.

10.09.2016

Die Bundesregierung will im Smartphone-Spiel Pokémon Go wegen Sicherheitsbedenken die Standorte der Bundeswehr inklusive Übungsplätzen und Schießanlagen löschen lassen.

11.09.2016

In Deutschland radikalisieren sich offensichtlich immer mehr muslimische junge Frauen.

10.09.2016
Anzeige