Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 8 ° heiter

Navigation:
„Ja, ich habe Crack geraucht“

Toronto „Ja, ich habe Crack geraucht“

Torontos Bürgermeister will trotz Drogenkonsums im Amt bleiben.

Voriger Artikel
Seegerichtshof: Niederlande kritisieren Abwesenheit Russlands
Nächster Artikel
Bundesregierung will Snowden in Moskau befragen

Gestand seinen Drogenkonsum: Torontos Bürgermeister Rob Ford.

Toronto. Nach sechs Monaten des Leugnens ist Rob Fords Lügengerüst eingestürzt, der Bürgermeister der kanadischen Millionenstadt Toronto hat den Konsum der Droge Crack offen eingestanden. „Ja, ich habe Crack geraucht“, räumte der 44-Jährige jetzt in Toronto ein. Fords Gegner fordern seinen Rücktritt, weil er Kanadas größte Stadt „zum Gespött der Welt“ gemacht und in einen „Zirkus“ verwandelt habe. Doch der Gescholtene will weitermachen.

Die Polizei hatte der Justiz in der vergangenen Woche 500 Seiten Ermittlungsakten sowie Videos übermittelt, die nach der Festnahme mehrerer Drogendealer beschlagnahmt worden waren. Mindestens eines der Videos soll Ford zeigen, wie er in einem als Drogenhöhle bekannten Haus mit einer Glaspfeife Crack raucht. Bis zuletzt hatte Ford jeglichen Konsum des Kokainderivats abgestritten. Nun aber gab sich der Bürgermeister reumütig. „Ich weiß, dass ich alle hier in der Stadt in Verlegenheit gebracht habe, und das wird mir auf ewig leid tun“, sagte Ford. „Was ich getan habe, war ein Fehler.“ Nach dem Geständnis fühle er sich nun, „als wenn tausend Pfund von meinen Schultern gefallen wären“.

Der auf einem Video festgehaltene Drogenkonsum und die politischen Debatten über entsprechende Gerüchte hatten sechs enge Mitarbeiter Fords ihren Job gekostet, darunter seinen Stabschef. Ford allerdings denkt nicht an Rücktritt. „Ich liebe meinen Job. Ich liebe diese Stadt. Und ich liebe es, das Geld der Steuerzahler zu sparen“, sagte Ford, der auch bei der nächsten Wahl im Oktober 2014 wieder antreten will. „Ich wurde gewählt, um meinen Job zu machen“, gab er sich entschlossen. „Und das ist genau das, was ich weiterhin machen werde.“

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr