Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Japan verstärkt wegen Nordkorea seine Raketenabwehr
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Japan verstärkt wegen Nordkorea seine Raketenabwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 19.12.2017
Ein Raketenabwehr-System PAC-3 auf dem Gelände einer Garnision der japanischen Bodenstreitkräfte in Konan. Quelle: Ryosuke Ozawa/kyodo News/archiv
Anzeige
Tokio

Wegen der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen baut Japan seine Raketenabwehr weiter aus. Die Regierung beschloss am Dienstag, zwei auf dem Land installierte Aegis-Systeme für Abfangraketen anzuschaffen. Die Technologie kommt von der Schutzmacht USA.

Bisher verfügt Japan über eine zweistufige Raketenabwehr: Eine erste Verteidigungslinie basiert auf der auf Aegis-Zerstörern installierten Standard Missile-3 (SM-3). Eine zweite ist das Patriot Advanced Capability (PAC-3) auf dem Land. Die auf dem Land zu installierenden Aegis-Systeme sollen 2023 bereitstehen. Sie könnten das ganze Inselreich abdecken, meldeten Medien. Eines solle in der Provinz Akita im Nordosten, das andere in der West-Provinz Yamaguchi stehen.

Japans rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe unterstützt die Politik von Präsident Donald Trump gegenüber Nordkorea, wonach weiter „alle Optionen“ auf dem Tisch seien, einschließlich eines militärischen Vorgehens. Beide wollen den Druck auf Nordkorea erhöhen. Abe will hierzu die Sicherheitskooperation ausbauen und Japans Militär mehr Verteidigungsausrüstung aus den USA verschaffen. Hierzu wird der Militärhaushalt seit Jahren weiter aufgestockt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Welt voller Auseinandersetzungen sieht US-Präsident Donald Trump – und hat dementsprechend seine Sicherheitsstrategie ausgerichtet. Russland und China werden darin zu Rivalen. Der Klimawandel kommt dagegen nicht mehr als Bedrohung der nationalen Sicherheit vor.

19.12.2017

Das Bundesverfassungsgericht urteilt heute darüber, ob der Numerus Clausus beim Medizinstudium gegen das Grundgesetz verstößt. Beobachter erwarten, dass die Karlsruher Richter die jetzigen Zugangsregeln für unzulässig erklären – und neue Bestimmungen darüber fordern, wer künftig Medizin studieren darf.

19.12.2017

Mit Blick auf die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD hat SPD-Vize Ralf Stegner harte Verhandlungen angekündigt.

19.12.2017
Anzeige