Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Japanischer Wirtschaftsminister stolpert über Skandal
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Japanischer Wirtschaftsminister stolpert über Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 29.01.2016
Akira Amari gab zu, Bargeld von einem Bauunternehmen erhalten zu haben. Quelle: Franck Robichon
Anzeige
Tokio

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe verliert wegen eines Bestechungsskandals einen seiner wichtigsten Gefolgsleute im Kabinett.

Sein Minister für Wirtschafts- und Fiskalpolitik, Akira Amari, bot am Donnerstag seinen Rücktritt an. Er gab vor der Presse zu, Bargeld von einem Bauunternehmen erhalten zu haben. Einer seiner Sekretäre habe das Geld nicht ordnungsgemäß verbucht.

Amari ist eine der Schlüsselfiguren hinter der „Abenomics“ genannten Wirtschaftspolitik von Abe. Zudem leitete er die Verhandlungen über ein transpazifisches Freihandelsabkommen TPP unter Führung der USA, auf das sich kürzlich zwölf Pazifikanrainerstaaten geeinigt hatten.

Aufgedeckt hatte den Skandal ein japanisches Nachrichtenmagazin. Regierungschef Abe hatte sich am Vortag noch hinter seinen Minister gestellt. Der Skandal könnte einen empfindlichen Dämpfer für Abe bedeuten. Im Sommer stehen Wahlen zum Oberhaus des Parlaments an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Großeinsatz setzt die Polizei im baden-württembergischen Ellwangen die Registrierung von Flüchtlingen aus Nordafrika durch.

28.01.2016

Neues Flüchtlingsdrama: Mindestens 24 Menschen kamen ums Leben, als ihr Boot vor der griechischen Insel Samos kenterte. Unter den Opfern seien auch zehn Kinder, sagte ein Offizier der Küstenwache.

28.01.2016

Das Berliner Bündnis „Moabit hilft“ hat nach der von einem Helfer erfundenen Nachricht über den Tod eines Flüchtlings Fehler eingeräumt.

28.01.2016
Anzeige