Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Jeder dritte Deutsche will Feuerwerk zünden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Jeder dritte Deutsche will Feuerwerk zünden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 27.12.2015
Der Verkauf von Feuerwerk startet in diesem Jahr am 29. Dezember. Quelle: Caroline Seidel/archiv
Anzeige
Berlin

Fast jeder dritte Deutsche will in der Silvesternacht Feuerwerk zünden. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 31 Prozent, dass sie den Jahreswechsel mit Raketen, Böllern oder anderem Feuerwerk feiern wollten. 66 Prozent verzichten dagegen darauf.

48 Prozent der Befragten sehen Feuerwerk vorwiegend positiv. Für 43 Prozent überwiegen die negativen Seiten wie Lärm, Schmutz auf den Straßen oder die Sorge vor Terroranschlägen.

Ein Verbot von Böllern in bestimmten Bereichen oder generell wird allerdings eher skeptisch gesehen. Jeweils 25 Prozent meinen, dass das Abbrennen von Feuerwerk in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften und in Bahnhöfen verboten werden sollte. In jüngster Zeit wurden Flüchtlingsunterkünfte mehrfach mit Feuerwerkskörpern attackiert. 19 Prozent sind für ein Böllerverbot in Innenstädten, 13 Prozent sind für ein generelles Verbot.

Der Verkauf von Feuerwerk startet in diesem Jahr am 29. Dezember. Abgebrannt werden dürfen die Böller und Raketen laut Gesetz nur am 31. Dezember und 1. Januar.


YouGov-Umfrage

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fraktionsdisziplin im Bundestag schwindet. Das berichtet die „Welt am Sonntag“.

27.12.2015

Nur ein klarer Kurs der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik kann nach Meinung von Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil den Erfolg von rechtsextremen ...

27.12.2015

Zu Weihnachten hat eine Gründerin der bekannten argentinischen Menschenrechtsgruppe „Großmütter der Plaza de Mayo“ ein bitteres Wechselbad der Gefühl erlebt.

26.12.2015
Anzeige