Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Juncker: Will Türkei noch in die EU?
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Juncker: Will Türkei noch in die EU?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 26.11.2016

. Kommissionschef Jean-Claude Juncker zweifelt am Willen der türkischen Regierung zur EU-Mitgliedschaft. „Will die Türkei EU-Mitglied werden oder nicht? Es wäre gut, wenn unsere türkischen Partner sich darüber Gedanken machten“, sagte Juncker in einem Interview mit der belgischen Zeitung „La Libre“. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer erklärte, man werde sich nicht erpressen lassen.

Unter Präsident Recep Tayyip Erdogan habe sich die Demokratie zunächst weiterentwickelt, so Juncker. Seit zwei Jahren distanziere sich das Land aber zunehmend von europäischen Werten. „Die Machenschaften von Herrn Erdogan vermitteln den Eindruck, dass er nicht mehr will, dass sein Land um jeden Preis EU-Mitglied wird“, sagte er. Erdogan seien dabei, Europa im Voraus die Schuld für ein Ende der Beitrittsverhandlungen in die Schuhe zu schieben.

Erdogan selbst warf der EU gestern erneut vor, Terroristen zu unterstützen. Die Türkei verlangt seit Langem von der EU ein schärferes Vorgehen gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Bei einem Auftritt in Istanbul deutete er zudem an, dass der Ausnahmezustand ausgedehnt werden könnte. „Vielleicht wird er um weitere drei Monate verlängert. Was geht euch das an?“, fragte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Richtung EU.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will die Geschichte des Kanzleramts auf NS-Altlasten hin untersuchen lassen.

26.11.2016

„Das Land ist in unseren Händen besser aufgehoben. Torsten Albig (53), SPD-Ministerpräsident in Kiel

26.11.2016

Nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Kubanern sein Beileid ausgesprochen.

26.11.2016
Anzeige