Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Jurist: Medienausschluss bei AfD-Parteitag verfassungswidrig
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Jurist: Medienausschluss bei AfD-Parteitag verfassungswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 26.06.2016
Anzeige
Düsseldorf

Der Staatsrechtler Joachim Wieland wirft der AfD in Nordrhein-Westfalen einen Verfassungsbruch vor, falls sie Journalisten - wie angekündigt - nicht zu ihrem Parteitag zulässt.

„Das Vorgehen der AfD verstößt gegen das Grundgesetz“, sagte der Rektor der Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer dem „Handelsblatt“.

Laut Grundgesetz wirken die Parteien bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Diese politische Willensbildung vollziehe sich öffentlich. „Die Aufgabe der Medien ist es, diese Öffentlichkeit herzustellen“, sagte Wieland. Die Parteien könnten nur dann durch die Bürger demokratisch legitimiert werden, wenn diese auch über deren Programm und innere Ordnung informiert seien.

Die AfD hatte erklärt, sie werde Journalisten zum Landesparteitag am 2. und 3. Juli in Werl nicht zulassen und hatte ihnen lediglich zwei Pressetermine oder „separate Termine“ nach Anfrage angeboten. Als Grund nannte die Partei „Interessen unserer Delegierten, Mitglieder und Förderer am Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte“. Dagegen hatte die Landespressekonferenz - ein Zusammenschluss von mehr als 120 landespolitischen Korrespondenten aus NRW - protestiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommt nach dem Brexit nun der „Scoxit“? 2014 wollten die Schotten noch im Vereinigten Königreich bleiben. Aber die Aussicht, gegen ihren Willen aus der EU gezerrt zu werden, ändert viel.

26.06.2016

Der britische EU-Kommissar Jonathan Hill tritt nach dem Brexit-Referendum zurück.

25.06.2016

Kanzlerin Angela Merkel hat von der britischen Regierung nach dem Brexit Auskunft darüber verlangt, wie das weitere Vorgehen im konkreten Scheidungsprozess mit der EU aussehen wird.

25.06.2016
Anzeige