Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Juso-Chef: Völlig egal, ob es den Parteichef betrifft
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Juso-Chef: Völlig egal, ob es den Parteichef betrifft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 07.01.2018
Martin Schulz (r) im Gespräch mit dem Juso Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert beim SPD-Bundesparteitag im Dezember 2017. Quelle: Michael Kappeler/archiv
Anzeige
Berlin

Für Juso-Chef Kevin Kühnert spielt es keine Rolle, wenn ein Scheitern der Regierungsbildung zum politischen Aus von SPD-Chef Martin Schulz führen würde.

„Es geht um Inhalte und die Positionierung im Parteiensystem der Bundesrepublik. Alle Personalfragen müssen deutlich dahinter zurückstehen“, sagte Kühnert zum Auftakt der Sondierungsgespräche von Union und SPD am Sonntag dem „Handelsblatt“. „Es ist völlig egal, ob es den Parteivorsitzenden, den Außenminister oder sonst jemanden betrifft.“

Die Entscheidungen, die die SPD jetzt fälle, müssten unabhängig davon getroffen werden. „Ich möchte keine Situation auf dem Parteitag in zwei Wochen erleben, bei der mit Rücktrittsandrohungen indirekt und unterschwellig Druck auf die Delegierten ausgeübt wird“, warnte Kühnert, der ein entschiedener Gegner einer neuer großen Koalition ist.

Der Juso-Chef übte zugleich scharfe Kritik am Zustand des SPD-Parteivorstandes. „Es kann doch nicht sein, dass selbst die strittigsten Entscheidungen immer einstimmig durch den Vorstand gehen“, sagte er den Online-Portalen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND, Sonntag). „Ich wünsche mir an dieser Stelle mehr Mut zur Kontroverse.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat ein positives Fazit der ersten Sondierungsrunde über eine Fortsetzung der großen Koalition mit CDU und CSU gezogen.

07.01.2018

Donald Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon hat Bedauern über die Auswirkungen von Bemerkungen geäußert, mit denen er im Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ zitiert wird.

07.01.2018

Das Buch „Fire and Fury“ schlägt weiter hohe Wellen. Donald Trump reagiert - und kritisiert den Autor, die Medien und die Demokraten.

07.01.2018
Anzeige