Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Juso-Chef kritisiert Nahles für Flüchtlingspolitik-Äußerung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Juso-Chef kritisiert Nahles für Flüchtlingspolitik-Äußerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 28.05.2018
Juso-Chef Kevin Kühnert kritisiert, mittlerweile übernähmen alle Parteien die Sprache und Argumente der Afd. Er forderte die SPD auf, damit aufzuhören. Quelle: Jörg Carstensen/archiv
Anzeige
Berlin

Juso-Chef Kevin Kühnert hat die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles für eine Äußerung zur Flüchtlingspolitik kritisiert. Im Konflikt mit der AfD seien Sätze wie „Wir können nicht alle aufnehmen“ nicht hilfreich, sagte er im „ARD-Morgenmanagzin“.

Niemand habe diese These aufgestellt oder gefordert. Mittlerweile machten alle Parteien beim Spiel der AfD mit und übernähmen ihre Sprache und Argumente. Kühnert forderte die SPD auf, damit aufzuhören.

Nahles hatte am Samstag in der „Passauer Neuen Presse“ gefordert, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Die Anerkennungsquote von Asylbewerbern aus Marokko, Algerien und Tunesien liege bei unter fünf Prozent. Die deutsche Willkommenskultur funktioniere „nur zusammen mit einem durchsetzungsstarken Rechtsstaat. Wer Schutz braucht, ist willkommen. Aber wir können nicht alle bei uns aufnehmen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Jahre nach den Aufständen am Gezi-Park hat Präsident Erdogan niemanden mehr in der Türkei zu fürchten. Kurz vor der Präsidentenwahl zeigt sich einmal mehr, wie erfolgreich die Regierung jede Art von Opposition unterdrückt.

28.05.2018

Nach dem Scheitern der Regierungsbildung in Italien hoffen Regierungsvertreter von EU-Partnerstaaten auf eine europafreundlichere Entwicklung.

28.05.2018

Die SPD fordert von der Kanzlerin mehr Aufklärung in der Bamf-Affäre. Weder sie noch ihr Innenminister hätten bisher Erhellendes beigetragen. Auch der ehemalige Chef der Behörde rückt in den Fokus der Debatte.

28.05.2018
Anzeige