Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kaczynski strebt in Polen Verfassungsänderung an
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kaczynski strebt in Polen Verfassungsänderung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 18.01.2016
Jaroslaw Kaczynski eine Änderung der Verfassung in Polen erwirken. Quelle: Radek Pietruszka
Anzeige
Warschau

Der nationalkonservative polnische Parteichef Jaroslaw Kaczynski strebt in Polen eine Änderung der Verfassung an.

In seinem ersten Interview seit dem Wahlsieg seiner Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) sagte er der Zeitung „Rzeczpospolita“, er sei im Streit um das Verfassungsgericht zu einem Kompromiss bereit, wenn er die Unterstützung der Opposition für die Verfassungsänderung erhalte. Dabei nannte Kaczynski unter anderem eine Reform des Gerichtswesen. Hierfür sind zwei Drittel der Abgeordnetenstimmen im polnischen Parlament erforderlich, die PiS hat 234 der 460 Abgeordnetenmandate.

„Wenn unsere Gegner einer Änderung der Verfassung zustimmen, könnten wir mit einer Lösung dieses Streits rechnen“, sagte Kaczynski, der in der Regierung von Beata Szydlo kein Ministeramt hat. Dafür sei die PiS sogar bereit für ein Verfassungsgericht, dessen Richter mehrheitlich Kandidaten der Opposition seien.

Es sei lachhaft zu behaupten, dass die Demokratie in Polen bedroht sei. „Wir werden wegen nichts angegriffen“, betonte Kaczynski.


PiS

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz winterlichen Wetters mit stürmischen Winden in der Ägäis dauert der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland an.

18.01.2016

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat um Geduld für den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik geworben.

18.01.2016

Zum Abschluss ihrer Vorstandsklausur berät die SPD im brandenburgischen Nauen bei Berlin über eine bessere Integration von Flüchtlingen und über den Kampf gegen Rechts.

18.01.2016
Anzeige