Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Keine Mehrheit für Fortsetzung von Rot-Grün in Niedersachsen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Keine Mehrheit für Fortsetzung von Rot-Grün in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 16.10.2017
Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil, steht bei einer Wahlkampfveranstalltung in Hannover auf der Bühne. Quelle: Peter Steffen
Hannover

Für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Niedersachsen gibt es keine Mehrheit mehr. Die SPD errang bei der Landtagswahl am Sonntag 55 Sitze im Parlament, die Grünen 12 - zusammen haben beide damit künftig 67 von 137 Sitzen.

Rechnerisch möglich ist nun die Bildung einer großen Koalition, einer Ampel-Koalition oder einer Jamaika-Regierung. Ein Ampel-Bündnis mit SPD und Grünen hat die FDP allerdings bisher kategorisch ausgeschlossen.

Die CDU kam auf 50 Sitze, die FDP auf 11. Die AfD zieht mit 9 Abgeordneten erstmals in den Landtag in Hannover ein.

Nach Auszählung aller Stimmen kamen die Sozialdemokraten unter dem amtierenden Ministerpräsidenten Stephan Weil auf 36,9 Prozent. Die CDU stürzte mit Herausforderer Bernd Althusmann mit 33,6 auf ein historisch schlechtes Ergebnis ab. Die Grünen erzielten 8,7 Prozent, die FDP kam auf 7,5 Prozent, die AfD 6,2 Prozent, die Linke 4,6 Prozent, sie verpasste erneut den Einzug ins Parlament.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Niedersachsen gibt es keine Mehrheit mehr.

16.10.2017

Für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Niedersachsen gibt es keine Mehrheit mehr.

16.10.2017

Die SPD ist bei der Landtagswahl in Niedersachsen klar stärkste Kraft geworden. Allerdings reicht es nach Auszählung aller Stimmen wohl nicht für die Fortsetzung der rot-grünen Koalition. Weil die FDP einem Ampelbündnis eine Absage erteilt, dürfte die Regierungsbildung schwierig werden.

16.10.2017