Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kinderschutzbund bittet Gauck um Stopp des Asylpakets II
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kinderschutzbund bittet Gauck um Stopp des Asylpakets II
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 01.03.2016
Nach Einschätzung des Kindeschutzbundes verstößt das Asylpaket II gegen das Grundgesetz, das Ehe und Familie unter einen besonderen Schutz stellt. Quelle: Federico Gambarini/archiv
Anzeige
Berlin

In einem Brief hat der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, Bundespräsident Joachim Gauck gebeten, das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete sogenannte Asylpaket II zu blockieren.

Das berichtet die „Berliner Zeitung“, der der Brief vorliegt. Darin heiße es: „Wir bitten Sie herzlich, dieses Gesetz nicht zu unterzeichnen.“ Grund ist die darin enthaltene Einschränkung des Familiennachzugs. Das Recht auf Familiennachzug wird für alle Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz für zwei Jahre ausgesetzt. Das soll auch für hier lebende Minderjährige gelten, deren Eltern dann nicht zu ihnen kommen können.

Laut Hilgers verstoße das Asylpaket II nicht nur gegen internationale Abkommen, sondern auch gegen das Grundgesetz, das Ehe und Familie unter einen besonderen Schutz stellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA starten heute in einen der wichtigsten Tage des Vor-Wahlkampfs: Bei Wahlen in insgesamt zwölf Bundesstaaten wird ein großer Teil der Delegierten vergeben, ...

01.03.2016

Mit dem „Super Tuesday“ geht der US-Nominierungswahlkampf heute in seine entscheidende Phase. Bei den Republikanern, die in zwölf Staaten wählen, geht Donald Trump als hoher Favorit ins Rennen.

01.03.2016

Die Reformer um Präsident Ruhani und dessen Mentor Rafsandschani haben beide Wahlen für sich entschieden. Wichtiger aber war die Botschaft der Iraner an die Hardliner. Diese will die Mehrheit nicht.

01.03.2016
Anzeige