Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Klein, ehrgeizig, mächtig: Soraya Saénz de Santamaría
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Klein, ehrgeizig, mächtig: Soraya Saénz de Santamaría
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 28.10.2017

Sie ist zierlich und misst nur eineinhalb Meter. Aber Soraya Saénz de Santamaría (46, Foto) bestätigt, dass der Schein oft trügt. Denn die stellvertretende Ministerpräsidentin Spaniens, die Katalonien zur Normalität zurückführen soll, ist sehr ehrgeizig. „Die mächtigste Frau Spaniens“, schreibt nicht nur die Wirtschaftszeitung „El Economista“. Die Juristin startete ihre politische Karriere mit 29 als Beraterin des damaligen Bildungsministers Rajoy. „Man hat mich genommen, weil ich dem Druck standhalte“, sagte sie einmal. Seit 2004 sitzt sie für die konservative Volkspartei im Madrider Parlament. Die „Nummer zwei“ im Palacio de la Moncloa ist sie seit 2011. Bis heute bilden sie und Rajoy ein eingespieltes Duo. Die Frau eines Anwalts und Mutter eines Sohnes war schon als Kind sehr ehrgeizig. Lehrer der Tochter einer Friseurin und eines Ungelernten sagten, sie sei in Tränen ausgebrochen, wenn sie keine glatte Eins bekommen habe.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat gestern offiziell die Amtsgeschäfte des von Madrid abgesetzten katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont übernommen. Auch die übrigen Mitglieder der nach Unabhängigkeit strebenden Regierung in Barcelona wurden mit der offiziellen Veröffentlichung im Amtsblatt fürabgesetzt erklärt.

28.10.2017

Am 6. November beginnt in Bonn der Klimagipfel mit Diplomaten, Politikern und Vertretern der Zivilgesellschaft. Zum ersten Mal hat einer der kleinen Pazifikstaaten den Vorsitz, die unter der Erderwärmung besonders leiden: Fidschi. Und dort steht vielen das Wasser schon jetzt bis zum Hals.

28.10.2017

Vor einem Hotel in Somalia hat es einen Anschlag gegeben. Dabei sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten soll ein ehemaliges Parlamentsmitglied sein. Die islamische Extremistengruppe Al-Shabaab hat sich zu dem Anschlag bekannt.

28.10.2017
Anzeige