Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UN-Klimachefin: Anstrengungen müssen verstärkt werden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UN-Klimachefin: Anstrengungen müssen verstärkt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 30.04.2018
In Bonn sollen Regeln dafür geschaffen werden, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Bonn

UN-Klimachefin Patricia Espinosa hat zu verstärkten Anstrengungen im Klimaschutz aufgerufen. „2017 sind wir Zeuge vieler extremer Wetterlagen und Katastrophen geworden“, sagte die Mexikanerin vor einer neuen UN-Klimakonferenz in Bonn.

Millionen Menschen hätten darunter gelitten. Es zeige sich deutlich, dass noch viel mehr getan werden müsse, um die Erderwärmung auf unter 2 Grad, möglichst sogar 1,5 Grad zu begrenzen. 

Espinosa rief deshalb zur Teilnahme am sogenannten Talanoa-Dialog auf. Das Wort Talanoa bezeichnet auf Fidschi eine Versammlung, in der Wissen ausgetauscht und Vertrauen aufgebaut wird, um weise Entscheidungen zu treffen. Der Dialog soll dazu führen, dass vor allem die Industrieländer ihre Anstrengungen noch deutlich verstärken.

Außerdem sei es wichtig, dass die Delegierten während der bis nächsten Donnerstag dauernden Konferenz den Text eines Regelwerks zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens ausarbeiteten, sagte Espinosa. Dieses Regelwerk soll bei der nächsten Weltklimakonferenz im Dezember im polnischen Kattowitz beschlossen werden. Es soll verbindliche und einheitliche Standards dafür festlegen, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung will die Soforthilfe für Hinterbliebene von Terroropfern auf 30 000 Euro verdreifachen. „Der Anschlag vom Breitscheidplatz im Dezember 2016 hat gezeigt, dass gerade hier viel verbessert werden muss“, sagte der Opferbeauftragte Edgar Frank.

30.04.2018

Der Kruzifix-Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Söder stößt unvermindert auf Kritik. Durch die angeordnete Aufhängung in Landesbehörden und Söders Erklärung seien „Spaltung und Unruhe“ entstanden, kritisierte Kardinal Reinhard Marx.

30.04.2018

Bei einem Doppelanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 25 Menschen getötet worden, darunter auch Journalisten. Mindestens 45 weitere Menschen wurden verletzt. Die beiden Anschläge wurden kurz hintereinander während des morgendlichen Berufsverkehrs im Viertel Schaschdarak verübt.

30.04.2018
Anzeige