Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kommunen warnen vor Scheitern der Integration
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kommunen warnen vor Scheitern der Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 25.12.2017
Nach Ansicht des Chefs des Deutschen Städte- und Gemeindebunds klappt der Spracherwerb am besten über Arbeit. Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Berlin

Die Kommunen haben vor einem Scheitern der Integration von Flüchtlingen gewarnt. Mitte 2017 seien fast 600.000 Flüchtlinge als erwerbsfähige Leistungsberechtigte in der Grundsicherung Hartz IV gewesen.

„Dies war gegenüber dem Jahr 2016 ein Anstieg von über 250.000 Menschen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Weniger als 200.000 Flüchtlinge seien zur Jahresmitte einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen. „Diese Zahlen zeigen, dass wir noch gewaltige Anstrengungen unternehmen müssen, bis die Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge gelungen ist“, betonte Landsberg weiter.

Er empfahl Länder wie Dänemark als Vorbild. „Dort werden die Flüchtlinge so schnell wie möglich an den Arbeitsmarkt herangeführt, der Spracherwerb erfolgt parallel“, sagte Landsberg. „Deutschland muss sich von den starren Mustern verabschieden und auf neue Herausforderungen mit neuen Konzepten reagieren.“ Spracherwerb funktioniere am besten über Arbeit.

Der Hauptgeschäftsführer nahm zugleich die Wirtschaft in die Pflicht. Vor allem von den großen Unternehmen erwarte er „erheblich mehr Anstrengungen und Engagement im Bereich der Arbeitsmarkintegration“. So könnten sich etwa lokale Bündnisse für Arbeit bilden, in denen Kommunen, Handelskammern, Unternehmen, regionale Wirtschaft und Ausbildungseinrichtungen zusammengeschlossen seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kabul sprengt sich ein Teenager im dichten Berufsverkehr in die Luft, im Süden fahren Polizisten in eine Sprengfalle. So beginnt eine neue Woche in Afghanistan, wo der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und dem IS sich weiter intensiviert hat.

25.12.2017

In den vergangenen Jahren hätte die SPD schon zweimal Rot-Rot-Grün machen und den Kanzler stellen können, rechnet Wagenknecht vor. Jetzt fordert die linke Frontfrau die Sozialdemokraten zu Konsequenzen auf.

25.12.2017

CDU-Bundesvize Volker Bouffier fordert bei der Sondierung für eine mögliche große Koalition mit der SPD eine Konzentration auf wesentliche Punkte.

25.12.2017
Anzeige