Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kontroverse über toten Soldaten - Trump sieht sich als Opfer
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kontroverse über toten Soldaten - Trump sieht sich als Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 01.08.2016
Anzeige
Washington

Mit seiner Kritik an den Eltern eines im Irak getöteten muslimischen US-Soldaten hat Donald Trump massive Kritik auf sich gezogen. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, sich als Opfer einer Attacke darzustellen. Der Vater des toten Soldaten, Khizr Khan, rief derweil zur Versöhnung auf. Sein Sohn war durch ein Selbstmordattentat getötet worden. Bei einem bewegenden Auftritt auf dem Parteitag der Demokraten hatte der gebürtige Pakistaner Trump vorgeworfen, „nichts und niemanden geopfert“ zu haben. Trump reagierte daraufhin beleidigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im US-Staat Texas erlaubt ein umstrittenes neues Gesetz Studenten, bewaffnet zur Vorlesung zu kommen. Das sogenannte „Campus Carry“-Gesetz trat am Montag in Kraft.

01.08.2016

Nach dem Skandal um einen gefälschten Lebenslauf hat die Essener SPD-Abgeordnete Petra Hinz ihr Bundestagsmandat trotz Rücktrittsankündigung noch nicht niedergelegt.

01.08.2016

Im US-Staat Texas erlaubt ein umstrittenes neues Gesetz Studenten, bewaffnet zur Vorlesung zu kommen. Das sogenannte „Campus Carry“-Gesetz trat heute in Kraft.

01.08.2016
Anzeige