Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Korallenbleiche am Great Barrier Reef schreckt Touristen ab
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Korallenbleiche am Great Barrier Reef schreckt Touristen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 12.04.2017
Tropische Fische schwimmen am Rand eines von Korallenbleiche betroffenen Areals. Quelle: Dan Peled
Anzeige
Sydney

Die Korallenbleiche im berühmten Great Barrier Reef vor Australien wird nach einer neuen Studie auch den Tourismus massiv beeinträchtigen. Die Umweltorganisation Climate Council warnte davor, dass künftig bis zu eine Million Urlauber pro Jahr fernbleiben.

Auf diese Weise entgingen der Region Einnahmen von einer Milliarde australischen Dollar (mehr als 700 Millionen Euro).

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des australischen Kontinents. Viele Urlauber buchen Ausflugstouren hinaus zu den Korallenstöcken. Aktuell leidet es bereits das zweite Jahr in Folge an einer Korallenbleiche.

Kürzlich veröffentlichte Aufnahmen aus der Luft zeigen, dass die Korallenstöcke auf einer Länge von insgesamt 1500 Kilometern ausgebleicht sind - also zwei Drittel des gesamten Riffs. Befürchtet wird, dass große Teile davon ganz absterben.

„Im Lauf der nächsten zwei bis drei Jahrzehnte werden solche Bleichen wahrscheinlich noch schlimmer und noch häufiger“, heißt es in der Studie. „Auf die Gesundheit des Riffs und die Wirtschaft hätte das katastrophale Auswirkungen.“ Als einer der Gründe für die Korallenbleiche wird vermutet, dass die Wassertemperaturen höher liegen als früher.

Korallen sind Nesseltiere, die mit Algen in einer Gemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen leben. Bei hohen Temperaturen werden die Algen giftig, die Korallen stoßen sie ab und verlieren ihre Farbe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Brasiliens will Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts gegen neun Minister des konservativen Präsidenten Michel Temer aufnehmen.

12.04.2017

So schnell hat sich auf dem internationalen Parkett wohl kaum ein Neuling einen eindrucksvollen Ruf erarbeitet. Nikki Haley, bis vor wenigen Wochen noch Gouverneurin von South Carolina, ist das neue Gesicht Amerikas bei den Vereinten Nationen.

12.04.2017

Mitten in Zeiten wachsender Konfrontationen im Syrien-Konflikt kommt US-Außenminister Rex Tillerson heute in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow zusammen.

12.04.2017
Anzeige