Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Korallenbleiche schädigt Riffe vor den Malediven
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Korallenbleiche schädigt Riffe vor den Malediven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 22.08.2016
Anzeige
Genf

Die massive Korallenbleiche infolge des Wetterphänomens El Niño hat auch die Riffe vor den Küsten der Malediven schwer geschädigt.

Das Absterben von Korallen habe dort bei allen beobachteten Riffen bereits begonnen und könne sich beschleunigen, berichtete die Internationale Naturschutzunion (IUCN). Etwa 60 Prozent der Korallenkolonien vor den Malediven, die kürzlich von einem internationalen Expertenteam untersucht wurden, seien ausgebleicht. An manchen Stellen seien es sogar schon 90 Prozent.

Ursache der weltweit zu beobachtenden Korallenbleiche ist laut IUCN die Erwärmung der Wassertemperaturen der Ozeane durch El Niño. Die Temperaturen lagen in diesem Jahr teils bei mehr als 30 Grad. Dann stoßen Korallen die Algen ab, verlieren ihre Farbe und sterben. Korallen können sich regenerieren, wenn noch einige Algen überleben oder sich neue Algen ansiedeln. Wie groß das Zeitfenster ist, in denen die Korallen wieder aufleben können, hängt von den Arten ab.

Erst im Mai hatten Wissenschaftler über verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien berichtet. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen bereits tot oder befänden sich im Prozess des Absterbens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach acht Jahren hat die Bundeswehr erstmals ihre Schiffe aus dem Einsatz gegen Piraten am Horn von Afrika abgezogen.

08.08.2016

Der Wirtschaftsflügel der Union will für eine große Steuerreform nach der Bundestagswahl mobil machen.

08.08.2016

Athen (dpa) – Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland ist in den vergangenen 30 Tagen leicht gestiegen. Der befürchtete Ansturm ist aber bislang ausgeblieben.

08.08.2016
Anzeige