Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Korruption bei Clintons Stiftung?
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Korruption bei Clintons Stiftung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 06.01.2018

So berichten es US-Medien, denen zufolge die Bundespolizei FBI außerdem untersucht, ob steuerfreie Vermögenswerte der Stiftung für persönliche oder politische Zwecke verwendet wurden und ob sich die Einrichtung am Steuergesetze hielt. Die Ermittlungen sollen dabei an Untersuchungen anknüpfen, die bereits vor der Präsidentschaftswahl 2016 eingeleitet, aber dann zurückgefahren worden waren.

Hillary Clintons Sprecher Nick Merrill nannte die Untersuchungen ein „Täuschungsmanöver“. Dahinter stecke das republikanische Ziel, von den laufenden Ermittlungen in der Russland-Affäre abzulenken.

Bei diesen Untersuchungen ging es um mögliche Absprachen des Trump-Lagers mit Russland zur Beeinflussung der Wahl. Die Republikaner hatten im vergangenen Jahr Justizminister Jeff Sessions wiederholt aufgerufen, die Aktivitäten der Clinton-Foundation unter die Lupe zu nehmen. Die Stiftung wird von Bill und Hillary Clinton sowie ihrer Tochter Chelsea betrieben und dient vor allem der Förderung von Projekten in Entwicklungsländern.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Protests gegen Sparmaßnahmen sind in Saudi-Arabien elf Prinzen festgenommen worden.

06.01.2018

Irans Parlament soll in einer Sondersitzung die Ursachen der aktuellen regimekritischen Proteste hinterfragen. Laut staatlichen Nachrichtenagenturen wurde die Debatte für heute angesetzt. Auch der Innenminister, der Geheimdienstchef sowie der Sekretär des Sicherheitsrats sollen teilnehmen.

06.01.2018

Der Autor des Enthüllungsbuchs „Fire and Fury“ (Feuer und Zorn) über die Zustände im Weißen Haus sieht den Anfang vom Ende der Präsidentschaft Donald Trumps gekommen. Sein Buch habe den Menschen die Augen geöffnet, sagte Michael Wolff gestern in einem BBC-Interview.

06.01.2018
Anzeige