Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 23.06.2017
Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny bei einer Anhörung in einem Moskauer Gericht. Quelle: Alexander Zemlianichenko
Anzeige
Moskau

Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.

Er sei in einem Diebstahlsprozess rechtskräftig zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden, schrieb die zentrale Wahlkommission in Moskau in einer Mitteilung. „Folglich hat A. Nawalny derzeit kein passives Wahlrecht“ - er dürfe sich nicht wählen lassen.

Auch dass Nawalny sich selbst als Kandidat bezeichne und überall im Land schon Wahlkampfstäbe einrichte, liege außerhalb des russischen Wahlrechts. Erst im Dezember werde das Wahlverfahren für die Präsidentenwahl im März 2018 offiziell eingeleitet.

Der Anti-Korruptionskämpfer Nawalny versucht, das umstrittene Strafurteil wie schon einmal vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg aufheben zu lassen. Politisch verfolgt er die Taktik, so zu tun, als ob in Russland ein normaler Wahlkampf gegen Präsident Wladimir Putin möglich sei.

Seine Wahlkampfstäbe in über 40 Städten dienen als Anlaufstellen für junge Aktivisten. Im März und im Juni rief er seine Anhänger zu Protesten gegen Korruption auf die Straße. Er hofft, dadurch so viel politisches Gewicht zu gewinnen, dass der Kreml seine Kandidatur nicht mehr aus fadenscheinigen rechtlichen Gründen ablehnen kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem SPD-Parteitag meldet sich der linke Parteiflügel zu Wort. Kanzlerkandidat Martin Schulz bekommt für die anstehende Bundestagswahl Rückendeckung. Die hat allerdings ihren Preis.

23.06.2017

Die künftigen Rechte der in Großbritannien lebenden EU-Bürger haben sich als erster großer Stolperstein bei den Brexit-Verhandlungen erwiesen. Das Angebot der britischen Premierministerin Theresa May ist vielen der EU-Regierungschefs zu vage.

23.06.2017

An Tag zwei des Brüsseler EU-Gipfels geht es um Wirtschaft und Handel - aber eben auch um den alten Dauerstreit über die Flüchtlingspolitik, der die Partner inzwischen ziemlich entnervt.

23.06.2017
Anzeige