Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kubicki greift Innenminister de Maizière an
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kubicki greift Innenminister de Maizière an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 24.08.2017
Wolfgang Kubicki hat gegen Thomas de Maizière schon in den Wahlkampfmodus geschaltet. Quelle: dpa
Hannover

Die FDP greift in der Debatte um die Terrorabwehr Bundesinnenminister Thomas de Maizère (CDU) scharf an. „Der Innenminister kultiviert mit immer neuen Maßnahmen zur Datensammlung sogar die Furcht vor Terrorismus“, sagte FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Kubicki forderte ein sofortiges Ende des Probelaufs zur automatischen Gesichtserkennung. Statt immer neuer staatlicher Maßnahmen zur Datensammlung werde mehr Personal benötigt, um die schon jetzt vorhandenen Daten und Informationen auswerten zu können.

Mit dem Probelauf am Berliner Bahnhof Südkreuz setze sich de Maizière „wieder einmal über alle datenschutzrechtlichen Belange hinweg, um eine nutz- und zwecklose sicherheitspolitische PR-Maßnahme auf den Weg zu bringen“, sagte Kubicki. Verfassungsrechtlich sei dieser Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung „klar untersagt“. Auch der schreckliche Terroranschlag in Spanien habe noch einmal bestätigt, dass in den allermeisten Fällen die Terroristen den Sicherheitsbehörden zuvor bekannt gewesen seien, sagte Kubicki.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Gesandte Jared Kushner hat die Verhandlungsgespräche im Nahost-Konflikt aufgenommen. US-Präsident Donald Trump hofft, seinem Schwiegersohn könne der „ultimative Deal“ gelingen. Doch die Erwartungen in der Region sind gering.

24.08.2017

Die britische Regierung will beim Thema Datenschutz auch weiterhin eng mit der EU zusammenarbeiten.

24.08.2017

Der Blick auf andere europäische Länder zeigt: Muslime, die schon lange in Deutschland leben, sind vergleichsweise gut integriert. Doch es gibt auch Schattenseiten.

24.08.2017