Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kultusminister: Mehr Gemeinsamkeit beim Abitur
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kultusminister: Mehr Gemeinsamkeit beim Abitur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 20.06.2013

Das Abitur wird zwischen den 16 Bundesländern vergleichbarer. Dazu beschlossen die Kultusminister gestern in Wittenberg, einen zentralen Pool mit Abituraufgaben aufzubauen. Auch sollen die Prüfkriterien bundesweit standardisiert werden. Für einige Bundesländer bedeutet der Beschluss die Aufgabe spezieller, oft seit Jahrzehnten gepflegter Eigenarten bei der Reifeprüfung. Für die erste Abiturprüfung nach den neuen Regelungen wird das Jahr 2016 angestrebt.

Basis für den künftigen Aufgabenpool bilden die neuen bundesweiten Bildungsstandards für die gymnasiale Oberstufe in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch. Die Länder können Aufgaben für den Pool vorschlagen, die dann von Wissenschaftlern des ländereigenen Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen überprüft werden. Anschließend können sich die Länder aus diesem Pool die Aufgaben für ihre jeweilige Reifeprüfung heraussuchen. Aufgaben für die Naturwissenschaften sollen bald folgen.

Zu den einheitlichen Prüfungskriterien gehört unter anderem auch die Frage, wie weit Taschenrechner bei Mathematik-Klausuren eingesetzt werden dürfen. Auch werde der Einsatz von Literaturlisten geregelt und ob Gedichtinterpretationen mit oder ohne vorliegendem Text gefordert würden, sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Stephan Dorgerloh (Sachsen-Anhalt/SPD).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Balsam für den unglücklich gestürzten FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle: Er liegt zwar noch im Krankenhaus, aber seine Partei hat die Intensivstation verlassen.

Arnold Petersen 20.06.2013

Koalition will aber mit neuer Studie im Rücken ihre Politik nicht ändern. Opposition entsetzt.

Gabi Stief 21.06.2013

Deutscher Verteidigungsminister unterstützt bei Besuch in Afghanistan US-Bemühungen um Gespräche mit Taliban.

21.06.2013
Anzeige