Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 25.09.2017
Der Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Trump, Jared Kushner. Quelle: Alex Brandon
Anzeige
Washington

Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit Regierungsmitarbeitern genutzt. Das berichteten „Politico“ und die „Washington Post“.

Demnach hatte Kushner die Email-Adresse im vergangenen Dezember in der Übergangsphase nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten eingerichtet. Kushner habe das private Konto neben seiner offiziellen Email-Adresse genutzt, bestätigte sein Anwalt Abbe Lowell.

Kushner habe die Adresse des Weißen Hauses für Regierungssachen genutzt, wurde Lowell in einer Stellungnahme zitiert. Weniger als 100 Emails zwischen Kushner und Regierungsmitarbeitern seien zwischen Januar und August über den privaten Account gelaufen, vor allem auf Reisen oder von seinem persönlichen Laptop. Meistens seien Zeitungsartikel oder politische Kommentare weitergeleitet worden.

Zu den Sendern und Adressaten hatten laut Berichten der damalige Stabschef im Weißen Haus, Reince Priebus, sowie der damalige Chefstratege des Präsidenten, Steve Bannon, gehört. Es gebe keine Hinweise darauf, dass Kushner heikle oder geheime Informationen über seine private Email ausgetauscht habe.

Im Wahlkampf 2016 hatten die Republikaner der Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Hillary Clinton, vorgeworfen, während ihrer Zeit als Außenministerin eine persönliche Email-Adresse für Regierungsangelegenheiten genutzt zu haben. Wenige andere Themen wurden Clinton so vehement vorgehalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hofft nach der Absage von Parteichefin Frauke Petry an die künftige Bundestagfraktion, dass es keine weiteren Abgänge gibt.

25.09.2017

Am kommenden Sonntag sollen die Katalanen über die umstrittene Loslösung von Spanien abstimmen. Der Konflikt mit der Zentralregierung in Madrid spitzt sich nun weiter zu. Dem Ministerpräsidenten Kataloniens, Carles Puigdemont, ist nun von der spanischen Justiz erstmals die Haft angedroht worden.

25.09.2017

Die Grünen stellen sich für Sondierungsgespräche mit Union und FDP breit auf und setzen dabei auch auf Jürgen Trittin.

25.09.2017
Anzeige