Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Kuwait Airways muss Israeli nicht befördern
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Kuwait Airways muss Israeli nicht befördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 25.09.2018
Die Fluggesellschaft Kuwait Airways hat sich geweigert, einen Israeli zu befördern. Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main

Die Fluggesellschaft Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürgern die Mitreise verweigern. Ein Boykottgesetz des Golfstaates sei zwar „nach deutschem Verständnis inhaltlich inakzeptabel“, betonte das Frankfurter Oberlandesgericht (OLG), als es die Klage eines israelischen Klägers ablehnte. Da Kuwait aber Inhabern eines israelischen Reisepasses Einreise und Transit verweigert würde, könne der Mann nicht die Beförderung mit Kuwait Airways von Frankfurt nach Bangkok mit Zwischenstopp in Kuwait verlangen, begründeten die Richter.

Der israelische Kläger wollte mit der Airline von Frankfurt in die thailändische Hauptstadt fliegen - mit Zwischenstation in Kuwait. Als die Fluggesellschaft von der Staatsangehörigkeit des Mannes aus Berlin erfuhr, stornierte sie den Flug. Sie berief sich auf ein Gesetz aus dem Jahr 1964, das Vereinbarungen mit israelischen Staatsbürgern untersagt. Der Ölstaat erkennt Israel nicht an.

Deutschland kritisiert die Entscheidung

Die OLG-Richter gingen mit der kuwaitischen Rechtsvorschrift hart ins Gericht: Das Gesetz ziele darauf ab, „Personen wegen ihrer Abstammung und Herkunft zu diskriminieren“ und sei daher mit den in Deutschland geltenden Rechtsgrundsätzen nicht vereinbar. Gleichwohl stelle die „faktische Existenz“ der Vorschrift ein „Leistungshindernis“ dar.

Aufgrund seiner „völkerrechtlich anerkannten Gebietshoheit“ dürfe der kuwaitische Staat bestimmen, unter welchen Voraussetzungen Fremde das Staatsgebiet betreten dürfen, heißt es in der Entscheidung.

Die Richter räumten ein, dass ein solches Beförderungsverbot für den israelischen Fluggast „unbefriedigend“ sei. „Hier eine Änderung herbeizuführen, bleibt jedoch der Außen- und Rechtspolitik vorbehalten und ist nicht Aufgabe der Gerichte“, meinte das Gericht.

Auch in erster Instanz war die Klage vor dem Landgericht Frankfurt abgewiesen worden. Der Anwalt des israelischen Klägers behielt sich weitere Rechtsschritte vor. „Nachdem die Justiz bisher nicht in der Lage war, diese Angelegenheit zu lösen, ist nun die Politik gefragt, klare Entscheidungen zu treffen und den Kuwaitern zu sagen: Nehmt alle mit oder keinen. Keine Diskriminierung von Juden auf deutschem Boden“, sagte er in einer Stellungnahme.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trump hatte diese Reaktion nicht erwartet. Während seiner Rede und seines Lobs über sich selbst, setzte das Publikum zu höhnischem Gelächter an. Das brachte Donald Trump kurzzeitig aus der Fassung, wie ein Video zeigt.

25.09.2018

Es ist eine kleine Revolution: Die Unionsfraktion im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Volker Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Nachfolger gewählt.

25.09.2018

Die Unionsfraktion im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Volker Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Vorsitzenden gewählt.

25.09.2018