Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Lafontaine plädiert erneut für eine linke Volkspartei
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Lafontaine plädiert erneut für eine linke Volkspartei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 30.12.2017
Wahrscheinlich keine geeigneten Partner in einer „linken Volkspartei“: Oskar Lafontaine und Martin Schulz. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine hat angesichts des schlechten Abschneidens der SPD bei der Bundestagswahl erneut zur Bildung einer linken Volkspartei aufgerufen.

„Wir brauchen eine linke Sammlungsbewegung, eine Art linke Volkspartei, in der sich Linke, Teile der Grünen und der SPD zusammentun“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Ähnlich hatte er sich schon im November geäußert.

Das Parteiensystem, so wie es heute bestehe, funktioniere nicht mehr: „Wir brauchen eine Neuordnung.“ Nur so könne es wieder eine linke Machtoption geben. Die SPD kritisierte er erneut als mutlos, SPD-Chef Martin Schulz habe sich angepasst.

„Das hat doch der Schulz-Hype gezeigt: Es gibt das Potenzial für eine linke Mehrheit bei den Wählern. Die Leute warten geradezu auf so eine Option.“ Aber dann sei dieses Potenzial einfach nicht abgerufen worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der EU werden immer weniger Asylanträge gestellt: Die Zahl der Anträge war Medienberichten zufolge 2017 etwa nur halb so groß wie im Vorjahreszeitraum. Außerdem ist die Anerkennungsquote gesunken.

30.12.2017

Die Proteste in iranischen Großstädten gegen das Mullahregime halten an. Die Regierung versuchte zunächst die Demos als wirtschaftlich motiviert abzutun, doch die Parolen der Demonstranten fordern das Ende der Klerikal-Diktatur. Das Regime in Teheran reagierte am Sonntag erstmals mit Schüssen auf Demonstranten. Es soll Dutzende Tote gegeben haben.

30.12.2017

Die AfD hat sich lange gegen das Populismus-Etikett gewehrt - jetzt steht sie dazu.

30.12.2017
Anzeige