Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Lafontaine wirbt für rot-rot-grünen Gauck-Nachfolger
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Lafontaine wirbt für rot-rot-grünen Gauck-Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 12.06.2016
Anzeige
Passau

Der saarländische Linksfraktionschef Oskar Lafontaine wirbt für einen gemeinsamen Kandidaten von SPD, Linken und Grünen für die Bundespräsidentenwahl. „Es besteht die Chance. Ein rot-rot-grüner Kandidat, der sich in der Bundesversammlung durchsetzt, wäre ein Signal“, sagte er der „Passauer Neue Presse“.

Die SPD müsse einen Vorschlag machen. „Sie hat hier die Schlüsselrolle. Wir wollen einen Bundespräsidenten, der die soziale Frage wieder in den Mittelpunkt stellt.“

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet warnte im „Focus“ den Koalitionspartner SPD allerdings davor, gemeinsam mit Grünen und Linken einen Kandidaten aufzustellen. „Es ist realitätsfern zu glauben, das Abstimmungsverhalten in der Bundesversammlung im Februar 2017 sei ohne jegliche Auswirkung auf die Bundestagswahl im September“, sagte er.

Lafontaine nannte es unklug, jetzt über Namen zu reden. Man brauche eine Persönlichkeit, „die sich für das Soziale und für eine Rückkehr zur Friedenspolitik Willy Brandts einsetzt“. Auch Laschet wandte sich gegen eine Vorfestlegung auf einen Kandidaten: „Wichtiger als Mann oder Frau, jung oder alt, Ost oder West ist die Eignung einer Persönlichkeit für das Amt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

China verbietet Michael Brand die Einreise, weil er die Unterdrückung der Tibeter kritisiert. Der Abgeordnete verlangt von der Kanzlerin nun Klartext bei ihrem Peking-Besuch. Sie dürfe sich nicht wegducken.

11.06.2016

Die Behörden haben einem Zeitungsbericht zufolge unter den Hunderttausenden Flüchtlingen, die in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen sind, Hunderte Kinderehen registriert.

11.06.2016

Der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will seinen Parteifreund Donald Trump nicht als US-Präsidenten.

11.06.2016
Anzeige