Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Lage in Griechenland bleibt angespannt - Migranten wütend
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Lage in Griechenland bleibt angespannt - Migranten wütend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 03.04.2016
Anzeige
Athen

Kurz vor Beginn der Rückführung von Flüchtlingen in die Türkei bleibt die Lage in Griechenland angespannt. In Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze kam es in der Nacht zu Streitigkeiten unter Migranten. Das griechische Fernsehen berichtet, Journalisten seien mit Messern bedroht worden, als sie die Auseinandersetzungen filmen wollten. Am Hafen von Chios harren weiter 800 Menschen aus, die aus einem Auffanglager ausgebrochen waren. Sie weigern sich, in die Türkei gebracht zu werden. Auf Lesbos soll alles vorbereitet sein für die Ausweisungen in die Türkei, die morgen begonnen sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den griechischen Inseln ist die Lage vor der Rückführung von Migranten in die Türkei angespannt. Die EU fordert eine faire Verteilung der Flüchtlinge, die im Gegenzug offiziell aus der Türkei einreisen dürfen. Von Montag an soll der Plan umgesetzt werden.

03.04.2016

Die deutsche Industrie rechnet mit einer langwierigen Eingliederung der angekommenen Asylbewerber in den Arbeitsmarkt. Die Wirtschaft tue sehr viel, um Flüchtlinge zu integrieren.

03.04.2016

Vor der Umsetzung der Flüchtlingsvereinbarung mit der Türkei morgen hat EU-Kommissar Günther Oettinger die europäischen Regierungen zu einer fairen Verteilung von Flüchtlingen aufgerufen.

03.04.2016
Anzeige