Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Laschet: „Ich will Ministerpräsident von NRW werden“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Laschet: „Ich will Ministerpräsident von NRW werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 26.11.2016
Nordrhein-Westfalens CDU-Fraktionsvorsitzender Armin Laschet. Quelle: Maja Hitij
Anzeige
Düsseldorf

Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet will seine Partei in die Landtagswahl im Mai 2017 führen, zugleich rechnet er mit einem harten Wahlkampf. „Ich bin dazu bereit. Ich will Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen werden“.

Das sagte der CDU-Bundesvize in Mönchengladbach bei einer Landesvertreterversammlung. Der rot-grünen Landesregierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) warf er Versagen bei der inneren Sicherheit, in der Verkehrs- und Bildungspolitik vor. Zudem sei Nordrhein-Westfalen 2015 bei der Wirtschaftsentwicklung Schlusslicht unter allen Bundesländern gewesen, die Arbeitslosigkeit sinke deutlich langsamer als im Bundesdurchschnitt.

Die Parteiversammlung wollte Laschet (55) am Samstag zum Spitzenkandidaten küren. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wäre es nach Fidel Castro gegangen, wäre auf Kuba alles so geblieben, wie es seit 60 Jahren war. Der Revolutionär war ein erzkonservativer Bewahrer des Alt-Kommunismus. Ein Nachruf unseres Korrespondenten Tobias Käufer.

26.11.2016

Der G20-Gipfel, das Treffen der weltweit wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, ist nächstes Jahr in Hamburg. Deutschland übernimmt noch in dieser Woche den G20-Vorsitz. Die Kanzlerin macht deutlich, wie wichtig ihr solche Meetings sind - gerade jetzt.

26.11.2016

In Kuba ist nach dem Tod des Revolutionsführers Fidel Castro eine neuntägige Staatstrauer ausgerufen worden. Der kubanische Staatsrat ordnete die Staatstrauer bis zum 4.

26.11.2016
Anzeige