Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Lastwagen stand auf Gleis: 26 Verletzte bei Bahnunfall
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Lastwagen stand auf Gleis: 26 Verletzte bei Bahnunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 03.07.2013
Das zerstörte Frontteil eines Triebwagens der Hessischen Landesbahn, der trotz Notbremsung nicht mehr rechtzeitig stoppen konnte und gegen einen Lkw prallte. Foto: Alexander Stripling
Großen-Buseck

Der Fahrer des Lastwagens und 24 der rund 140 Reisenden erlitten leichte Verletzungen. In dem Zug saß auch eine Schulklasse. Wie viele Kinder verletzt wurden, ist noch unklar.

Ein Feuerwehrmann wurde am Abend während der Sicherung der Unfallstelle von einem anderen Lastwagen angefahren und mit schwereren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Lastwagenfahrer konnte ersten Ermittlungen zufolge auf dem Bahnübergang nicht weiter fahren, weil sich der Verkehr vor und hinter ihm staute - zugleich schlossen die Halbschranken. Der Lokführer des einfahrenden Zuges der Hessischen Landesbahn leitete sofort eine Notbremsung ein, die Kollision konnte aber nicht mehr verhindert werden. Durch den Aufprall wurde der Lastwagenauflieger erheblich beschädigt und zur Seite gegen ein kleines Technikgebäude geschleudert. Der Lastwagen riss auch einen Ampelmast aus der Verankerung, der in ein Bürofenster schlug.

Der Lastwagenfahrer wurde leicht verletzt aus seinem Fahrzeug geborgen und in ein Krankenhaus gebracht. Die Sperrung der eingleisigen Strecke Gießen-Alsfeld wurde nach rund drei Stunden wieder aufgehoben. Die Straße war ebenfalls etwa drei Stunden gesperrt. Die Reisenden wurden aus dem Zug gebracht und konnten ihre Fahrt mit einem Ersatzfahrzeug fortsetzen. Die Bundespolizei schätzte den Sachschaden auf mehrere hunderttausend Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Suche nach einer sicheren Zuflucht wird für den von den USA gejagten Geheimdienstexperten Edward Snowden immer schwieriger. Die Bundesregierung lehnte seine Aufnahme ab.

03.07.2013

Die Suche nach einer sicheren Zuflucht wird für den von den USA wegen seiner Enthüllungen gejagten Ex-Geheimdienstler Edward Snowden immer schwieriger. Die Bundesregierung lehnte am Dienstag die Aufnahme des US-Bürgers ab.

03.07.2013

Der von den USA gejagte Geheimdienstexperte Edward Snowden bekommt kein Asyl in Deutschland. Die Voraussetzungen lägen nicht vor, teilten das Auswärtige Amt und das Innenministerium am Abend in Berlin mit.

02.07.2013