Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Lindner kündigt NRW-Vorstoß für Einwanderungsgesetz an
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Lindner kündigt NRW-Vorstoß für Einwanderungsgesetz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 14.06.2017
Einbürgerungsurkunde: FDP-Chef Lindner kündigt einen schwarz-gelben Vorstoß für ein Einwanderungsgesetz an. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Düsseldorf

CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wollen nach ihrer Einigung auf eine gemeinsame Regierung auch in der Bundespolitik Akzente setzen. Die künftigen Partner hätten verabredet, im Bundesrat eine Initiative für ein Einwanderungsgesetz zu starten.

Das sagte FDP-Landes- und Bundeschef Christian Lindner dem „Handelsblatt“. Zuwanderung in den Arbeitsmarkt und humanitärer Schutz bräuchten neue Regeln.

Der Vorstoß hat Brisanz, weil ein solches Gesetz in der CDU heftig umstritten ist. Mit Armin Laschet als neuem NRW-Ministerpräsidenten würde in Berlin ein weiterer Spitzenpolitiker aus den Reihen der Christdemokraten für das Einwanderungsgesetz werben.

CDU und FDP hatten sich am Dienstagabend auf die Bildung einer schwarz-gelben Regierung in Düsseldorf geeinigt. In den nächsten Tagen soll es nur noch um die Schlussredaktion des Koalitionsvertrages gehen. Die Ressortzuschnitte des künftigen Kabinetts sind den Angaben zufolge noch nicht endgültig festgelegt.

CDU und FDP wollen ihren Koalitionsvertrag am Freitag der Öffentlichkeit vorstellen. Die Einigung muss anschließend in einer Mitgliederbefragung der FDP und von einem CDU-Landesparteitag gebilligt werden. Laschet will sich dann am 27. Juni im Landtag zum Ministerpräsidenten wählen lassen. Zusammen kommen CDU und FDP mit ihren 100 von insgesamt 199 Sitzen im neuen Landesparlament aber nur auf eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Missbrauch in der Familie droht, stellen sich zu wenig Mütter schützend vor ihre Kinder, heißt es von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. „Der Bericht gibt einen tiefen Einblick in das Versagen von Müttern.“

14.06.2017

Erst am Montag verklagten die US-Bundesstaaten Washington, D.C. und Maryland Donald Trump – er soll verfassungswidrige Geschäfte gemacht haben. Jetzt ziehen rund 200 demokratische Abgeordnete nach.

14.06.2017

Mit einer Rekordentschädigung in Millionenhöhe will Australien den Rechtsstreit um mehr als 1900 Bootsflüchtlinge beenden, die gegen ihren Willen auf einer abgelegenen Pazifik-Insel festgesetzt wurden.

14.06.2017
Anzeige