Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Linke streicht EU-kritische Passage aus Europawahlprogramm
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Linke streicht EU-kritische Passage aus Europawahlprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 09.02.2014
Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht während einer Pressekonferenz in Berloin. Foto: Caroline Seidel / Archiv
Anzeige
Berlin

Der Vorstand der Linkspartei hat eine umstrittene Passage zur EU aus dem Entwurf für das Europawahlprogramm gestrichen. Die Entscheidung sei mit großer Mehrheit gefallen, sagte ein Parteisprecher und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung „Die Welt“.

In der ursprünglichen Fassung der Präambel war die Europäische Union (EU) als „neoliberale, militaristische und weithin undemokratische Macht“ kritisiert worden.

Die Passage hatte über Wochen parteiintern für Streit gesorgt. Zunächst hatte im Vorstand der linke Flügel um Sahra Wagenknecht die Formulierung mit knapper Mehrheit durchgesetzt. Dann distanzierte sich Fraktionschef Gregor Gysi öffentlich davon. Vor eineinhalb Wochen hatte Wagenknecht eingelenkt und sich zum Verzicht auf die Passage bereiterklärt. Nach Informationen der „Welt“ fehlte sie in der entscheidenden Sitzung am Samstag. Das Programm soll am kommenden Wochenende auf einem Parteitag in Hamburg beschlossen werden.


Bericht auf welt.de

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regierungsfraktionen von Union und SPD haben sich laut „Spiegel“ auf strengere Regeln bei der Abgeordnetenbestechung geeinigt.

09.02.2014

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks erwartet trotz teils pessimistischer Einschätzung von Juristen eine Abweisung der Milliarden-Klagen gegen den Atomausstieg.

09.02.2014

Bundespräsident Joachim Gauck beendet heute seinen Staatsbesuch in Indien und fliegt nach Birma weiter. Es ist das erste Mal seit 1986, dass ein Bundespräsident das südostasiatische Land besucht.

09.02.2014
Anzeige