Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Linke zu SPD und Grünen: Gemeinsame Mehrheit nutzen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Linke zu SPD und Grünen: Gemeinsame Mehrheit nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 25.09.2013
Katja Kipping zwischen Bernd Riexinger (L) und Gregor Gysi. Foto: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Halle

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat SPD und Grüne aufgefordert, die gemeinsame Mehrheit im Bundestag vor der Regierungsbildung zu nutzen und einen Mindestlohn durchzusetzen.

„Ich prognostiziere, dass es lange bis zur Bildung einer Regierung dauern wird“, sagte sie der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Damit entsteht ein Zeitfenster. Im Bundestag gibt es eine soziale Veränderungsmehrheit. Es steht zum Beispiel 319:311 für den Mindestlohn. Das müssen wir nutzen.“

Kipping fügte hinzu: „Wir werden jetzt schnell eine entsprechende Initiative für einen flächendeckenden Mindestlohn einbringen. Wir wollen, dass der Mindestlohn wie in Großbritannien von einer Kommission der Sozialpartner festgesetzt wird. Diesen Vorschlag werden wir noch vor dem 22. Oktober vorlegen.“ Sie sei „gespannt auf die Änderungsvorschläge von SPD und Grünen. Dann können wir in eine politische Diskussion kommen.“ Die Linke fordert 10 Euro gesetzlichen Mindestlohn, die SPD 8,50 Euro. Die Union will Lohnuntergrenzen hingegen weiterhin von den Tarifparteien festsetzen lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Kompromissbereitschaft seiner Partei für die Bildung einer Koalition in Aussicht gestellt.

25.09.2013

Die Schweiz hat eine selbstgerechte Politik vieler großer Staaten beklagt. „Als Vertreter eines neutralen Staates mit langer humanitärer Tradition beobachte ich mit einiger ...

25.09.2013

Außenminister Guido Westerwelle hat am Rande der UN-Vollversammlung den neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani getroffen. Westerwelle sprach anschließend von einem „konstruktiven Gespräch“.

25.09.2013
Anzeige