Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Linkspartei geht auf Distanz zu SPD und Grünen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Linkspartei geht auf Distanz zu SPD und Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 25.04.2016
Anzeige
Berlin

Die Führungsspitze der Linkspartei sieht derzeit keine Perspektive für ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis. „Wir lassen SPD und Grüne nicht aus der Verantwortung, aber wir rennen ihnen auch nicht hinterher“, sagte die Parteivorsitzende Katja Kipping der „taz/die tageszeitung“.

„Wir sind nicht in der Bittposition.“ In einem Strategiepapier der Parteivorsitzenden, Kipping und Bernd Riexinger, heißt es dem Bericht zufolge: „SPD und Grüne sind von sozialer Gerechtigkeit derzeit weiter entfernt als je zuvor, es gibt kein linkes Lager der Parteien mehr.“

In dem Papier, über das auch die Tageszeitung „Neues Deutschland“ berichtet, sieht sich die Linke-Führungsspitze nach dem schwachen Abschneiden bei den jüngsten Landtagswahlen „vor der Herausforderung, unsere Rolle in der Gesellschaft neu zu finden und uns weiterzuentwickeln“.

Die Linkspartei sei „nicht Teil des Merkel-Lagers, wir stehen gegen Neoliberalismus wie gegen Rechtspopulismus“. Nach dreißig Jahre einer neoliberalen „Revolution von oben“ reichten „kleine Kurskorrekturen innerhalb des neoliberalen Kapitalismus“ nicht aus. „Wir brauchen einen grundlegenden Wandel“, so Kipping und Riexinger, eine „Revolution der Gerechtigkeit“, mit der verhindert werden könne, dass weiterhin „Millionen Menschen im Alter in Armut leben und Millionen Kinder in Armut aufwachsen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele hätten sich gefreut, wenn First Lady Michelle Obama am Mittag ebenfalls in Hannover gelandet wäre - aber der US-Präsident kam alleine.

24.04.2016

Blut auf Matratzen, Kot und Urin auf dem Boden, Erbrochenes an den Wänden: Drei Hundertschaften der nordrhein-westfälischen Bereitschaftspolizei haben sich geweigert, ...

24.04.2016

Das UN-Flüchtlingshilfswerk will die griechische Regierung bei der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge stärker unterstützen. Das teilte das griechische Migrationsministerium mit.

24.04.2016
Anzeige