Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Litauen übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Litauen übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 01.07.2013
Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite: Litauen übernimmt ab 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Foto: Henning Kaiser/Archiv
Anzeige

Die baltische Republik will in ihrer ersten Ratspräsidentschaft seit dem EU-Beitritt 2004 für ein „glaubwürdiges, wachsendes und offenes Europa“ sorgen - so das offizielle Motto. Nach Litauen wird Griechenland die Aufgabe übernehmen.

Mit der Aufnahme Kroatiens am 1. Juli fällt eine Erweiterung der EU auf 28 Mitgliedstaaten in die litauische Präsidentschaft. Außerdem gilt es, den EU-Pakt für Wachstum und Beschäftigung und die beschlossenen Maßnahmen zur Stabilisierung des Finanzsektors zu verwirklichen. Die Regierung des baltischen Landes will den Ratsvorsitz auch dafür nutzen, um die Partnerschaft der EU mit den östlichen Nachbarländern voranzutreiben.

Litauische Ratspräsidentschaft 2013

Handbuch zur Ratspräsidentschaft

Auswärtiges Amt zu Litauen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Empörung in Deutschland nach Enthüllungen über Datenspionage der US-Geheimdienste ist groß. Das gehe weiter als die Vorratsdatenspeicherung und sei ein schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte, sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, den „Ruhr Nachrichten“.

01.07.2013

Mit der bislang wohl größten Gesundheitsstudie Deutschlands soll es besser gelingen, Volkskrankheiten von Millionen Bundesbürgern einzudämmen. Von 2014 an sollen bundesweit mehr als

200 000 Menschen zwischen 20 und 69 Jahren in regelmäßigen Abständen untersucht und befragt werden.

01.07.2013

Mit dem EU-Beitritt Kroatiens können dessen Bürger von heute an in Deutschland arbeiten - zunächst mit Einschränkungen bei der sogenannten Arbeitnehmerfreizügigkeit.

01.07.2013
Anzeige