Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt London will der EU beim Brexit 40 Milliarden Euro zahlen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt London will der EU beim Brexit 40 Milliarden Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 06.08.2017
Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel. Quelle: Geert Vanden Wijngaert/archiv
Anzeige
London

Die britische Regierung will einem Bericht zufolge der EU anbieten, beim Brexit über 40 Milliarden Euro zu zahlen. Im Gegenzug verlange Premierministerin Theresa May, dass die Europäische Union die Verhandlungen über ein künftiges Handelsabkommen öffne.

Das berichtete der „Sunday Telegraph“ unter Berufung auf Regierungskreise. Zudem könnte London einer Übergangsfrist von bis zu drei Jahren zustimmen, während der das Land nach dem Austritt aus der EU weiterhin Beiträge in den EU-Haushalt zahle. Die konservative britische Zeitung gilt als bestens vernetzt im Regierungsviertel der britischen Hauptstadt.

Die EU will nicht über künftige Beziehungen zu Großbritannien sprechen, bevor „ausreichender Fortschritt“ bei den Trennungsfragen erreicht ist. Dazu gehören neben den finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens auch die Zukunft der Grenze zwischen dem britischen Landesteil Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland sowie die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und Briten in der EU. Als vorläufige Frist dafür hat man sich diesen Oktober gesetzt. Die Verhandlungen sollen am 28. August fortgesetzt werden.

Ob May für die angeblichen Zugeständnisse die Unterstützung ihres Kabinetts erhält, scheint fraglich. Dem „Sunday Telegraph“ zufolge will sie sich im September mit einer Rede zu ihren Brexit-Plänen äußern.

Bereits in den kommenden Tagen könnte London Positionspapiere zu einem künftigen Zollabkommen mit der EU und zur Zukunft der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und der Republik Irland vorlegen, heißt es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Ärger für Ministerpräsident Stephan Weil in Niedersachsen: Nach dem überraschenden Verlust seiner rot-grünen Koalitionsmehrheit muss sich der SPD-Politiker ...

06.08.2017

VW durfte eine Regierungserklärung von Ministerpräsident Weil zur Diesel-Affäre vorab gegenlesen - und verändern. Der SPD-Politiker verteidigt das. Der Bruch der rot-grünen Koalition und die Suche nach einem raschen Neuwahltermin rückt dabei fast in den Hintergrund.

06.08.2017

Seit April schon hat der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff einen neuen Job als Prokurist einer türkischen Modefirma. Er sollte die Beschäftigung sofort aufgeben, fordert FDP-Vize Wolfgang Kubicki.

06.08.2017
Anzeige