Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Maas: Cybermobbing darf nicht ignoriert werden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Maas: Cybermobbing darf nicht ignoriert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 18.01.2016
Fast jeder fünfte Jugendliche hat bereits unter Hassattacken im Netz gelitten. Quelle: Friso Gentsch/symbilbild
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat ein entschlosseneres Vorgehen gegen Internetmobbing gefordert, sich aber zugleich gegen ein eigenes „Cybermobbing-Gesetz“ ausgesprochen.

„Cybermobbing ist ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem, das nicht ignoriert werden kann“, erklärte Maas in einer Videobotschaft auf dem zweiten Cybermobbing-Kongress in Berlin. Elementar wichtig sei vorbeugendes Handeln - etwa verlässliche Alterskontrollen, funktionierende Moderationskonzepte und Meldesysteme - aber auch zivilgesellschaftliche Anstrengungen.

Die Regierung habe bereits die Strafen für Internetmobbing verschärft, sagte Maas. Wer ohne Erlaubnis der Betroffenen etwa Nacktbilder oder Gewaltszenen aufnimmt, im Internet verbreitet und so dem Ansehen des Abgebildeten erheblich schadet, muss jetzt eher mit Konsequenzen rechnen.

Maas betonte aber auch, dass das Problem nicht durch Strafrecht alleine bekämpft werden könne - auch nicht durch einen Strafbestand des Cybermobbings. Kritiker sehen das anders: „Wir brauchen ein eigenes Cybermobbing-Gesetz, um Opfer zu schützen und Täter zu sensibilisieren“, sagte Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing.

Professor Dirk Heckmann, Rechtswissenschaftler von der Universität Passau, erklärte: Die Verbesserung des strafrechtlichen Schutzes mit der Neufassung von Paragraf 201a des Strafgesetzbuches sei „ein erster guter Schritt, aber er reicht noch nicht aus“. Wichtig sind laut der Experten rechtliche Regelungen, die das Problem einheitlich erfassen.


2. Cybermobbing-Kongress
Bündnis gegen Cybermobbing
Studie von Vodafone und YouGov

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Petition für ein Einreiseverbot, eine Mini-Demo und Anwälte, die ihn nicht im Land sehen wollen: Donald Trump hat es sich bei vielen Briten komplett verscherzt.

18.01.2016

Vor einer Debatte im britischen Parlament über ein Einreiseverbot für Donald Trump hat eine Vereinigung schwarzer Anwälte gefordert, den US-Präsidentschaftsbewerber nicht mehr ins Land zu lassen.

18.01.2016

Der Tod eines Versuchsteilnehmers bei einem Medikamententest ist für die französische Regierung kein Grund für einen Stopp klinischer Erprobungen.

18.01.2016
Anzeige