Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Maas schaltet sich in Streit zwischen Saudi-Arabien und Kanada ein
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Maas schaltet sich in Streit zwischen Saudi-Arabien und Kanada ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 10.08.2018
Außenminister Heiko Maas Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Anzeige
Berlin

Maas habe im Laufe dieser Woche mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland telefoniert, erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Freitag aus Kreisen des Auswärtigen Amts. Zudem habe in den vergangenen Tagen auch ein Telefonat zwischen Maas und dem Außenminister Saudi-Arabiens, Adel Al-Jubeir, stattgefunden.

Derweil ist auch die EU in dem Fall aktiv geworden. Nach Informationen des RND hat der EU-Missionschef am Mittwoch in Riad beim saudi-arabischen Außenminister eine Protestnote eingelegt. Die Aktion erfolgte unter deutscher Beteiligung. Die Europäer versicherten dem Vernehmen nach, in Menschenrechtsfragen weiterhin den Dialog mit der saudischen Seite suchen zu wollen.

Auslöser den Streit beider Länder war ein Tweet der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland. Darin hieß es, Kanada sei ernsthaft besorgt wegen neuer Festnahmen von Aktivistinnen für die Zivilgesellschaft und Frauenrechte in Saudi-Arabien.

Maas betonte zuletzt immer wieder das enge Bündnis mit Kanada. Nach Informationen des RND wird Außenministerin Freeland zur diesjährigen Botschafterkonferenz des Auswärtigen Amtes am 27. August nach Berlin reisen und dort eine Rede halten.

Von RND/Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um die umstrittene Abschiebung des Islamisten Sami A. geht weiter. Das zuständige Bundesamt ist mit einem Änderungsantrag zum Abschiebeverbot gescheitert.

10.08.2018

BKA-Präsident Münch will stärker als bisher schwere Straftäter unter Migranten früh identifizieren. Das Ziel ist, sie ausweisen zu können. Dazu haben Bund und Länder eine Projektgruppe ins Leben gerufen.

10.08.2018

Der unter umstrittenen Umständen abgeschobene Gefährder Sami A. muss nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen weiterhin aus Tunesien zurück nach Deutschland geholt werden.

10.08.2018
Anzeige