Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Macron spricht vor dem Menschenrechtsgerichtshof
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Macron spricht vor dem Menschenrechtsgerichtshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 31.10.2017
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron stattet dem Europarat in Straßburg einen Besuch ab und hält dann im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Rede. Quelle: Arne Dedert
Straßburg

Kurz vor dem Ende des terrorbedingten Ausnahmezustands besucht Frankreichs Staatschef den Europarat in Straßburg.

Heute trifft Emmanuel Macron zunächst den Generalsekretär des Europarats, Thorbjørn Jagland, der die Staatenorganisation führt, die über die Einhaltung der Menschenrechte in den Ländern wacht.

Anschließend hält Macron im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Rede vor Richtern, Mitarbeitern sowie Politikern und Diplomaten. An den Gerichtshof können sich Bürger wenden, wenn sie der Meinung sind, ein Land habe ihre Menschenrechte verletzt.

Frankreich zählt zu den Gründungsländern des Europarats. Nach den Anschlägen von Paris im November 2015 verhängte das Land allerdings den Ausnahmezustand und setzte damit die Menschenrechtskonvention teilweise aus. Dies tun derzeit noch die Türkei und die Ukraine. In Frankreich endet der Ausnahmezustand am 1. November, zentrale Sonderrechte wurden aber in ein Anti-Terror-Gesetz übernommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast ein Jahr nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat die Russland-Affäre das Weiße Haus weiter fest im Griff.

31.10.2017

Im Kampf gegen Hepatitis gibt es nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation zunehmend Erfolge.

31.10.2017

Die Jamaika-Unterhändler haben deutliche Fortschritte in zentralen Themen wie Arbeit, Rente, Pflege, Sicherheit und Bildung sowie beim Zukunftsthema Digitales erzielt.

31.10.2017