Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Macron will sich wegen Schließung von Cattenom nicht festlegen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Macron will sich wegen Schließung von Cattenom nicht festlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 29.08.2017
Luxemburg

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will sich zu einer möglichen Stilllegung des Atomkraftwerks Cattenom direkt an der Grenze zu Luxemburg und Deutschland nicht festlegen. „Ich weiß, dass das ein sensibles Thema ist“, sagte er in Luxemburg nach einem Gespräch mit dem luxemburgischen Regierungschef Xavier Bettel. Bettel hatte zuvor gesagt: „Das ist ein Thema, das uns sehr besorgt.“ Ebenso wie die Regierungen des Saarlands und von Rheinland-Pfalz fordert auch Luxemburg eine rasche Stilllegung des Kraftwerks Cattenom. Der 1986 in Betrieb genommene Atommeiler gilt als pannenanfällig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab März dürfen auch Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus ihre Angehörigen nach Deutschland holen. So ist es zumindest geplant. Doch die CSU will das verhindern. Allerdings möchten weder Merkel noch die SPD dieses heikle Thema mitten im Wahlkampf anfassen.

29.08.2017

Katzenbabys, weichgezeichnete Heile-Welt-Bilder, Flüchtlinge in Gummiboten – die Wahlspots könnten unterschiedlicher nicht sein. SPD und CDU probieren es weiterhin auf traditionelle Art und bleiben damit gewohnt langweilig – wie den gesamten Wahlkampf ohnehin schon. Grüne, FDP und Linke setzen auf Formate, die nicht ganz so veraltet sind. Schaffen es aber trotzdem nicht immer, dem Wähler die Inhalte auch wirklich zu transportieren.

29.08.2017

Nach der umstrittenen Aberkennung des Schutzstatus für ein Amazonasgebiet ist die brasilianische Regierung um Präsident Michel Temer nun zurückgerudert. Zwar gab sie dem Terrain das Naturschutz-Siegel nicht zurück, verbot dort aber den illegalen Bergbau. Eine trügerische Hoffnung für das riesige, aber sensible Gebiet.

29.08.2017