Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Macrons Baum ist spurlos verschwunden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Macrons Baum ist spurlos verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 29.04.2018
US-Präsident Donald Trump (l.) und der französische Präsident Emmanuel Macron pflanzten eine Eiche in den Garten des Weißen Hauses. Quelle: AP
Washington

Für seinen Staatsbesuch in den USA hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron etwas Ungewöhnliches im Gepäck: eine junge Eiche von einem Gefechtsschauplatz aus dem Ersten Weltkrieg. Das Geschenk an US-Präsident Donald Trump solle die Dankbarkeit an die USA ausdrücken, die Opfer für Frankreich gebracht hätten, sagte der 40-Jährige.

Gemeinsam pflanzten Macron und Trump den Baum am Montag auf den Südrasen des Weißen Hauses. Mit dabei waren auch die Ehefrauen der Präsidenten, Brigitte Macron und Melania Trump.

Die Eiche „im Herzen des Weißen Hauses“ sei eine Erinnerung an die Bindung, die Frankreich und die USA vereine, twitterte Macron. Doch seit Sonnabend fehlt von dem Bäumchen jede Spur. Auf dem Rasen ist nur noch ein gelber Fleck zu sehen.

An der entsprechenden Stelle ist nur noch ein gelber Fleck zu erkennen. Quelle: AP

Eine offizielle Erklärung, wohin das Geschenk verschwunden ist, gab es zunächst nicht. Der Setzling befinde sich in Quarantäne, zitierte die französische Ausgabe der „Huffington Post“ einen Mitarbeiter des Élysée Palasts. Ausländische Pflanzen müssten vom US-Zoll zunächst auf ihre Gesundheit geprüft werden. Es gehe dem Baum gut, hieß es in dem Bericht weiter.

Hand in Hand gen Frieden: Einige Staatschefs zeigen ihre gute Beziehung zueinander mit innigen Gesten wie Händchenhalten, Umarmungen und Küsschen.

Der Baum stammt aus dem Wald von Belleau nordöstlich von Paris. Im Juni 1918 war der Ort Schauplatz eines Gefechts, bei dem die US-Marine eine deutsche Offensive abgewehrt und dabei fast 2000 ihrer Männer verloren hatte.

„Während des Ersten Weltkriegs, während des Zweiten Weltkriegs, als wir angegriffen wurden, als unsere Freiheit angegriffen wurde, kamen Tausende Ihrer Leute hierher und starben hier für mein Land“, sagte Macron dem US-Sender Fox News in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview.

Im Gegenzug erhielten die Macrons von ihren Gastgebern ein eingerahmtes Polsterstück von einem Stuhl im Weißen Haus, wie CNN berichtete. Darauf ist ein von Lorbeeren umgebener Steinadler zu sehen. Vor ihrer Abreise bekamen die Macrons zudem ein Fotoalbum mit Bildern ihres Besuchs und eine Tiffany-Silberschale mit dem Siegel des Präsidenten und den Unterschriften des Trump-Ehepaars.

Von RND/are/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel hat nach der Rückkehr von ihrem Treffen mit US-Präsident Donald Trump mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der britischen ...

29.04.2018

Die Besuche vorige Woche in den USA bei Donald Trump haben deutlich gemacht: Deutschland und ihre Kanzlerin sind in der Weltpolitik nur noch zweite Wahl. Angela Merkel kann mit der Rolle gut leben, meint Gordon Repinski.

29.04.2018

Pfusch am Bau: Das Jakob-Kaiser-Haus des Bundestages ist undicht. Deshalb verunzieren gelegentlich schmucklose Plastikeimer das riesige Gebäude.

29.04.2018